Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for 19. Juni 2022

Vor dem Start in den Vormittag gab es kurz zu den Rädern Fragen.

Also rein zu GreenBike, Congress Center-Eingang, Töpfergasse (man muss nicht durch den Hilton-Haupteingang). 🙂

Radfragen schnell geklärt – durch die Brühlsche Gasse steuern wir den Elberadweg an.

Flussab, seewärts zieht es uns, zum …

… Congress Center, dessen Veranstaltung Ursache unseres Dresden-Aufenthalts ist – steile Treppe.

Hoch, da oben! Die steile Treppe erklimmt man am Besten nicht senkrecht, sondern geht locker diagonal – je nach Einstellung.

Solch Felsbauwerk in Morgenfrische wird gern von Insekten, z.B. dieser Wildbiene und etlichen Artgenossen ringsum, zum Aufwärmen genutzt.

Schnell sind die nötigen Formalitäten erledigt.

Aus luftiger Höhe blicke ich auf die leere Elbe, rote Tonne – Bundeswasserstraße.

Flussauf geht`s.

Da kommt die Prießnitzmündung ins Bild – sieht trocken aus. Kinder erforschen das Umfeld.

Huch! Die vorbeirauschende Krähe hat den Graureiher fast um die Balance gebracht.

Schnell fängt er sich wieder und wendet sich seiner Jagd zu.

Trockene Prießnitzmündung? Das war Optik – eine dicke Packung Wasserbausteine versperrte die Sicht. Das Wasser verläuft sich zwischen den Steinen Richtung Elbe.

Und weiter geht`s – unter der Waldschlösschenbrücke durch …

… vorbei an wogenden Elbeauenwiesen Richtung Blaues Wunder.

Unterm Blauen Wunder durch, Geflügel am Anleger Blasewitz.

Schwäne, Graugänse, Tauben – Profiteure der attraktiven Lage. Es fällt immer etwas ab – falls nicht gar aktiv gefüttert wird.

Attraktionen – Blaues Wunder, Schillergarten. Hier ist immer irgendwas los.

Jedenfalls hoffen das alle – nach den Coronajahren.

Wir nutzen den Markttag, um unseren Obstbestand aufzufrischen.

Am berühmten Eis kommen wir nicht vorbei! Neidische Blicke Vorbeigehender – sie trauen sich nicht zu fragen, wo wir das bekommen haben. 🙂

Kinder werden ärgerlich. Nach einer Weile hat aber doch der eine oder die andere auch ein Eis in der Hand – zufrieden!

Bei Schwanens gilt es klarzumachen, wer der Platzhirsch ist.

Zurück, Elbe-abwärts – Paddeltraining auf Schlauchbooten.

Kurz vor dem Terrassenufer.

Räder abstellen.

Zum – internationalen – Mittagessen gibt es Regionales, ausnahmsweise mal aus der Flasche.

Senkrecht gen Süd geht es durch die Altstadt – Mittagspause.

 

Read Full Post »