Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for the ‘Wetter – oder was’ Category

So, nun wird es aber Zeit – des öfteren in Vor-Beiträgen angesagt – der Osterau-Kies, aktuell.

Nicht nur Schiffe, auch Fische brauchen selbstverständlich sowas wie eine Handbreit Wasser unterm Kiel, die Fische „über Deck“ zusätzlich ebenfalls.

Inzwischen wundert man sich entlang der Rheinschiene, dass die Schifffahrt heftige Einschränkungen hinnehmen muss. Wieso eigentlich wundern – angesichts der Alpengletscher-charakterisierten Sommerabflüsse des Rheins? DA oben (egal, für welches Flusseinzugsgebiet) ist doch fast nichts mehr. Die Elbe als gletscherloser Fluss führt uns doch Sommerverhalten seit je vor (auch wenn da die Schifffahrts-Lobbyisten ebenfalls Realitäten nicht wahrnehmen mögen).

Die Edertalsperre hat das Stützen der Weser- (und Mittellandkanal-) -Schifffahrt einstellen müssen – die zu erhaltende Mindestreserve im See ist erreicht.

Allüberall versiegen quellnahe Bereiche – nicht nur Zeichen fehlenden Regens, sondern auch aufgrund unserer immer wieder abgestrittenen Übernutzung des oberflächennahen Grundwasserleiters (wann kommt es endlich zu einzuhaltenden Regeln in Menge und Zeitpunkt / -dauer bei der Landbewässerung und weiteren Nutzungen?). Wer kennt inzwischen nicht aus Film, Funk und Fernsehen den Flensburger Lautrupsbach, einen 2,6 km langen potentiell optimalen Meerforellenlaichbach, der unmittelbar in die Förde mündet, ausgetrocknet – der Link deutet an, dass auch dieser kleine Stadtbach weitere Hilfen braucht – chemischer Zustand deutlich vom Erfordernis, von Zielen entfernt. Und von solchen Kurzbächen (analog der Bachoberläufe anderswo) gibt es Abertausende …

(Generell: Die Natur macht was draus, auch und gerade aus diesen kleinen Bächen. Laichfische sausen geradezu im Spätjahr rein, laichen und hauen sofort wieder ab. Die Jungfische haben gute Entwicklungschancen, verlassen ihr Aufwuchsgewässer frühzeitig Richtung Meer.)

Wie stellt sich die Osterau – wie alle anderen Bäche ringsum seit Langem im Bereich Niedrigabfluss – nun im Hochsommer 2022 dar?

Östlich Bad Bramstedt, Wanderweg auf hoher Kante neben der Bachaue. Schön, wenn wie hier lichter Mischwald das Umfeld sommerkühl hält.

Blick von einer Brücke bachauf – die Kieszugaben führen, wie beabsichtigt, zu guter Turbulenz, vorhandene Erlenwurzeln werden wasserseitig freigehalten, dienen als Aufwuchs- und Verstecklebensräume.

Blick bachab, die vielfach gleich nach Anbringen Ende 2021 belaichte Kiesbank.

Seitenblick – die Kiesbank, beim vorvorigen Besuch gerade noch überströmt.

Uuups, jüngster Besuch, frei liegende Kiesbank – das ist ebenfalls ein Aspekt im statistischen Lauf der Natur, verschärft durch unser (Fehl)Verhalten.

Zugehöriger Blick von der Brücke.

Da bleibt die Hoffnung aus vorheriger Statistik, dass bis zur Laichzeit der Forellen wieder Wasser über den Kies läuft … (allerdings ist Statistik ja immer das, was man aus der Vergangenheit liest – ob die Schlüsse auf die Zukunft zutreffen – oder auch nicht – zeigt dann erst die Zukunft).

Ich belasse es mal bei diesen Fotos. Für die nächste Zeit ist vorgesehen, bachab, wo vorhandener ufernaher Baumbestand bereits geschützt wurde, die Strecken weiter zu verbessern, auszuweiten und, wo nötig und / oder vielversprechend für Entwicklungen, durch Unterwasserströmungslenker, evt. auch gezielt Laichbettenanlage, zu ergänzen.

Angesichts des gut besuchten, hier (viel zu) dicht unmittelbar an der Osterau verlaufenden, hocherosiven Wanderwegs wartet der Bach geradezu auf weitere Hilfe.

Read Full Post »

Na, ganz so wie im Titel wird es wohl nicht. Aber wenn die momentan für nächste Woche avisierten kleinen Regen so kämen, werden sie wohl auf heissem Boden verdampfen.

Ein paar Eindrücke zum derzeitigen Geschehen in der Marsch und auf der Geest sind hier zusammengestellt.

Am Hang, Holm, die lange überstaute Wiese verliert deutlich an Wasser. Fast kein Vogel interessiert sich, beim Überstau nach oben geflüchtete Bodenbewohner sind wohl alle verzehrt, Neues hat sich noch nicht entwickelt.

Dieselbe Fläche ein paar Tage später, wasser- und vogelfrei.

Nebendran, auf einer nur teilgemähten Wiese scheint es unter dem zusammengesunkenen Bewuchs interessant – Mäuse – und mehr? Immerhin sind zwei Weissstörche beschäftigt.

Auch der Graureiher auf der übernächsten Wiese verspricht sich offenbar Beute.

Die bunten Esel auf abgefressener Weide warten auf mehr. Links wird ordentlich Lärm gemacht – Iiiii-Aaaah ! ! !

Das Stroh auf dem abgeernteten Weizenacker Holm – Hetlingen wurde inzwischen gepresst, teils abgefahren.

Jüngst wurde auch der Rest abgefahren.

Spätsommerlich blühen hinterm Elbdeich Großes Weidenröschen, am Graben Blutweiderich – dahinter auf der Schafweide Flächen von samentragenden Disteln.

Die Rinderherde Giesensand sucht wassernahe Stelle auf, nachdem die Sonne ihnen im Tageslauf den Schatten wegnahm.

Hier das bekannte Verhalten der Fährmannssandrinderherde – sie folgt dem ablaufenden Wasser über das Süßwasserwatt bis zur Fahrrinne (Rückkehr mit auflaufender Flut).

Da hat es die kleine Angusgruppe im Wedeler Autal einfacher – sie folgen den ringsum gebotenen, wechselnd besonnten Schattenflächen.

Rechts vorn im Bild sieht es allerdings so aus, als hätte der Bulle nach Wasser gegraben, ein ordentliches Loch ist entstanden. – Wer weiss, vielleicht reicht auch ein Staubbad gegen Parasiten?

Am Wassererlebnisbereich der Wedeler Au fliesst es noch ein wenig – ein Großteil der sonst überflossenen Fläche besteht allerdings nun aus aufgeheiztem, trockenem Kies.

Die von rechts nach links, von vorn bis hinten stark wechselnde Wasserfärbung liegt teils an Optik, Schichtdicke. Da bachauf wenig für Struktur getan wurde, wird erst hier mit der Kies-geförderten Turbulenz (unsichtbares) gelöstes Eisen in feinsten Partikeln ausgeflockt. So entsteht der milchige Eindruck. – Die flachen kiesigen Strecken schaffen das am Besten, nicht nur Optik, sondern bereits etwas aufwärts fortgeschrittene Eisenflockung lässt das Wasser hier klar erscheinen.

Irgendwie … wird es herbstlicher. Die gegenwärtig nicht mehr stark zurückgehenden Nachttemperaturen können nicht darüber hinwegtäuschen – hier zum Abschluss 3 Beispiele von einem Sülldorf-Ausflug (kleines familiäres Dankeschön-Essen zwischendrin).

Erstes von drei Fotos aus Hamburgs Westen, aus Waldigem raus in die Sülldorfer Feldmark, früher Nachmittag.

Auf dem Rückweg am frühen Abend, wieder nach rechts fotografiert, also andere Wegseite als das Foto zuvor: Lange Schatten auf dem abgeernteten Acker.

Nicht zu übersehen, das Jahr ist fortgeschritten.

 

Read Full Post »

Himmel-Kunst, August 2022, 1.

Hier im Blog habe ich kürzlich über ein GreenScreen-Jugendfilmcamp berichtet, dem ich in Sachen Gewässerökologie und Klima Rede und Antwort stand. Ich bin begeistert, was die jugendlichen Engagierten daraus gemacht haben – in der Kürze liegt die Würze, „Die Osterau“ – bitte nicht vergessen, den Ton einzuschalten.

Alle dort im Jugendfilmcamp entstandenen Filme sind – heute 4 von wohl 5 insgesamt – hier zu finden, unten auf der Seite.

Ich wünsche viel Spaß beim Ansehen.

Himmel-Kunst, August 2022, 2.

 

Read Full Post »

Die Eindrücke von Schmetterlingen, Libellen und die Begegnung mit zwei Störchen hatte ich in zwei Beiträgen geschildert. Hier folgen einige Pflanzen am Bach.

Uferpflanzen mit Admiral – Aufrechter Merk, Dost, Mädesüß (unscharf, rechts unten).

Totale – Aufrechter Merk, Dost, Mädesüß, gegenüber Erle, Schilf, Rohrglanzgras.

Uferpflanzen gegen über, andere Partie – Aufrechter Merk, Dost, Erle, Schilf, Großer Schwaden.

Blühende Polster der Berle (Aufrechter Merk) prägen den Übergang Land – Wasser.

Angesichts der Niedrigwasserführung flutet der Flutende Hahnenfuß nicht, liegt auf – ebenso hinten links der Wasserstern in hellgrünem Polster.

Uferpflanzen Erlenbruchwald, Großer Schwaden, Gilbweiderich, Dost.

Gelegentlich steht das Große Weidenröschen blühend am Bachrand.

Gelb blüht der Wasserpfeffer mit Polstern über dem Wasser, Flutender Schwaden liegt mit seinen Blättern auf der Wasseroberfläche, gespiegelt zeigt sich Gilbweiderich, im Ufer stehend.

Abschiedsfoto von dieser Strecke.

Im Herbst sollen hier Kies und Geröll die Gewässerstruktur verbessern.

Wie die Vorjahrsbekiesung angesichts des Niedrigwassers derzeit aussieht, folgt demnächst als letzter Beitrag dieses Osteraubesuchs.

Read Full Post »

Jetzt ist erstmal kein Regen angesagt. Das war kürzlich noch anders. Da tat man gut dran, bei längeren Vorhaben den Himmel im Auge zu behalten. (Zwei Tage zuvor war ich mit Begleitung per feuerrotem E-Mobil auf 50 km-Fahrt sowohl hin als auch zurück in je 2 Gewitterschauer geraten. Glück gehabt: die 1,5 Stunden Beschäftigung zwischendrin blieben trocken. – Trotz ordentlichem Platschen zeigten sämtliche Pegel ringsum, dass die offenbar sehr punktuellen Geschehen, die uns beeindruckten, Bachabflüsse nicht steigerten …)

Entlang der B 431 geht es Richtung Holm. Links oben etwas Schwarzes, bewegt sich aus dem Sichtkreis. Dahinten, Richtung Weisses, will ich hin.

Von der Geest in die Marsch runter, Am Hang – „das Wetter“ habe ich hinter mir gelassen. Kurz zuvor musste es mich aber doch schwach besprühen.

Irgendwo von dort, vom dicken Ende, kamen die versprengten Tropfen wohl.

Offenbar herrscht nun Seglerwetter – über mir miaut es, Bussarde.

Vor Hetlingen ist der Weizen inzwischen geerntet.

Am Himmel bleibt weiter Bewegung, als kämpfte, zumindest entwickelte sich da etwas.

Am Boden … – Überraschung!

Ich steige ab: eine Wollhandkrabbe quert in sengender Sonne den Weg.

Scherenarme (-beine) hoch! Sie merkt, dass ich etwas vorhabe.

Von hinten im Zangengriff, Rücken und Bauch, zwischen Daumen und Zeigefinger. So kommen die spitzen Scheren nicht an mich heran.

Vorbeikommende interessieren sich …

Die Wollhandkrabbe meint, es sei nun genug, strampelt und arbeitet mit ihren langen Beinen. Bevor ich sie richtig runtersetzen kann, hat sie sich meinem Griff entwunden und …

… läuft in hoher Geschwindigkeit seitwärts davon.

„Sowas habe ich noch nie gesehen!“ höre ich noch im Weiterradeln.

Das Wetter entwickelt sich weiter. Gesehen vom Elbdeich Hetlingen, südwärtzs, bekommen vorher weisse Wolken eine dunkler werdende Basis. Rechts sieht der Horizont fast gefährlich aus.

Ich bin zügig weitergeradelt – Fährmannssand: Ringsum schliesst sich der Rand des bisherigen „Wolkenlochs“.

Über der Elbe, heranziehend, sieht es inzwischen am Bedenklichsten aus.

Wie gut, dass ich bald zu Hause bin.

Schnell noch am Theaterschiff Batavia vorbei. Die Flaggen zeigen, dass ich mit gut Rückenwind die Hinterdeichtour radeln konnte.

Das Theaterschiff Batavia feiert gerade seinen 50. Geburtstag – Herzlichen Glückwunsch!

Read Full Post »

Wir besteigen die Räder, verlassen Buxtehudes Altstadt, die Este entlang, gen Norden.

Rätselhaft bleibt uns die Wetterfahne von St. Petri – ein Meerungeheuer als Hinweis auf maritime Vergangenheit?

Die BAB-Baustelle – auch nach Selfie-Ministern einer südlichen Partei hat mit der neuen Verkehrs-Partei das „freie“ Auto weiterhin Vorfahrt.

Moorende – man beachte den Ziegeldach-Horizont, etwas schwer zu erkennen: Da gönnt sich jemand eine inhouse-Dachterrasse.

Was anderswo ein Baumhaus ist, ist in Moorende das Stammhaus.

Blick über die Este – es grüßt St. Martini in Estebrügge – mit externer Glockenstube.

Rosenpracht in Moorende.

Wieder auf dem Obstmarschenweg – wir queren die Este, Bundeswasserstraße.

Gern würde der Bund etliche Seitenzipfel Bundeswasserstraße abgeben, zahlt auch etwas dazu … – Der Dumme muss angesichts Wissens um Folgekosten aber erstmal gefunden werden.

Kreisel Jork – Elbe-Obst aus dem Alten Land, im Seeklima gereift, na ja …

Wir suchen eine uns ans Herz gelegte Eisdiele.

Na also – gefunden!

Das war allerdings nicht ganz leicht. Um so besser schmeckt das vorzügliche Eis.

Also, wer nach Jork kommt: nach der Eisdiele fragen!

Durch Borstel geht es weiter nordwärts.

Am Elbdeich, gleich westlich der JVA Hanöfersand, entscheiden wir uns diesmal, die Strecke hinterm Deich zu testen – links rum.

Ein Bisschen Schieben zwischendrin – wir sind gut in der Zeit – ist auch nicht schlecht.

Wieder Elbe-seits – wie schön, auf sauberem Elberadweg zu radeln!

Blick auf die Elbe – nicht mehr weit zum Anleger Lühe, die LSF kommt gerade an.

Wir haben die Klappbrücke über die Lühe gequert – ein Tanker passiert die Lühe-Schulau-Fähre am Anleger.

Das ist der Öl- / Chemikalientanker Sti Battersea, 184 m lang, 27,5 m breit, Tiefgang 7,8 m.

Mit auflaufendem Wasser (Flut) gleiten seine Heckwellen am Ufer aus.

Wir sind an Bord, die Fähre hat abgelegt. Hinter einem kleinen Containerfrachter und dem Tanker geht`s Richtung Wedel – am Horizont die großen Container-Verladekräne des Hamburger Hafens.

Uns folgt ein RoRo-Containerfrachter (Roll on, Roll off).

In Wedel angekommen, ausgestiegen – der RoRo-Containerfrachter ist nah – 236 m lang, 36 m breit, Tiefgang 8,8 m.

Perspektive – Der Frachter Grande Abidjan, groß auf der Elbe, klein gegenüber den „Frontmenschen“.

Da zieht er hin, hoch auf der Flut reitend, zum Hamburger Hafen. – Und Tschüß!

Read Full Post »

Unmittelbar westlich von der Justizvollzugsanstalt Hanöversand queren wir den Elbdeich, biegen nach kurzer Weststrecke gleich Richtung Süden ab.

Apfelplantage – die Ernte geht bei einigen Sorten langsam los. Diese braucht wohl noch ein Bisschen.

Borstel, Windmühle – rechts ab Richtung Jork.

Borstel – Fachwerkhaus, Kirche, Fleet (Marschgraben), Efeu-tragende Altbäume.

Bauliches, von hinten nach vorn – Fachwerk-, Ziegel- und Reetdachhaus.

Am Fleet entlang geht es auf der Straße nach Jork, Kirchturm in Sicht.

Wir sind nach Osten auf den Obstmarschenweg abgebogen. Auch hier: Solidarität mit der Ukraine (der Niedersachsenflagge ist das Gelb verblichen).

Und wieder nach Süden, am Estedeich entlang – tote Esche.

Eschen-Elend in unterschiedlichen Stadien.

Große, alte Walnussbäume (auch ziemlich schütter) charakterisieren hier in Moorende stellenweise die Deichstrecke.

Rauer, bunter Estedeich.

Auch wenn die BAB-Baustelle ziemlich fertig aussieht – das dauert noch!

Querung der BAB-Baustelle mit der Este – wir glauben nicht, dass da durchsichtige Lärmschutzwände hinkommen.

Es kommt uns spät vor (immer wieder eine neue Kurve am Estedeich in Moorende) – sozusagen: Moorende und kein Ende. Aber doch: der Kirchturm Buxtehude ist in Sicht.

Hafenlagerhäusern nachempfundener Wohnungsbau in Buxtehude – die Altstadt mit Kirche ist nah.

Altstadt Buxtehude – flatternde Bänder über dem St. Petri-Platz.

Blau-gelbe Wimpel (wohl keine zufällige Farbwahl) über der Fußgängerzone Lange Straße.

Hier lassen wir es uns gutgehen – mit Speis und Trank, Schnack mit alter Bekanntschaft.

Schnell fliegt die Zeit dahin, wir haben einen Fährtermin im Sinn, gehen in kleinem Schlenker durch ein Gässchen Richtung Fahrräder.

Auf zur Rückfahrt!

Read Full Post »

Das war ja mal dran, rüber über die Tide-Elbe, nach Niedersachsen. Lange hatte uns die Lühe-Schulau-Fähre „Dank“ zweimal hintereinander erforderlicher Reparatur warten lassen.

Nun sind wir also mit den Rädern in Lühe, radeln nach Buxtehude.

Hoch auf dem Elbdeich, Blick Ost – die Schornsteine vom Kraftwerk Wedel am Horizont. Da kommen wir her – die Fährfahrt dauert 25 Minuten.

Deichblick, Süd – das Alte Land mit seinen Obsthöfen und -plantagen, am Horizont die Harburger Berge.

Wir radeln vor dem Deich, Elbe-seitig. Die saubere Deichstraße im Vergleich zu Schleswig-Holstein hat eine saubere Ursache.

Hier in Niedersachsen werden die Deichschafte gezäunt gehalten.

Was das heisst?

Na, so sieht es gerade in Schleswig-Holstein, Umfeld Wedel, Hetlingen aus.

Gut, so lange es knallheiss und trocken ist. – Sobald es regnet oder nach kühler Nacht Tau den Boden nässt, entwickelt sich hier ein schwärzlich-grün-grauer Schmier, der dem Radfahrer die Reifen vulkanisiert. Schicht für Schicht, bis zwischen Rad und Schutzblech kein Freiraum mehr ist. Da hört der Spaß auf! – Es empfiehlt sich unter den genannten Bedingungen, andere Wege zu suchen. Das gilt für Fußgänger, Wanderer um so mehr.

Und weiter geht`s – in Niedersachsen.

Diverses blüht am Elbdeich – hier scheint man auch mit den Deichen anders umzugehen.

Am Himmel ist wieder was los.

Vorbei an Blutweiderich, Reet und Tideauwald (hier im Wesentlichen Weiden) geht es ein Stück ostwärts.

Rechts, wie von einer haushohen grünen Wand begleitet … – jetzt kommt sie auch noch von vorn auf uns zu.

Ach, das war nur eine bevorstehende scharfe Kurve. – Jetzt ist aber Schluss. So geht es nicht weiter.

Wir sind am Westende der Justizvollzugsanstalt Hanöfersand angekommen. – Zeit für das zweite Frühstück.

Über die Hanöfer Binnenelbe blicken wir nordwestlich auf die Elbe. Da kommt der beim Aussteigen in Lühe gesehene Containerfrachter, pink.

Im Osten gucken die Schornsteine des Kohlekraftwerks Wedel über die Insel Hahnöfersand.

Hoch ragt das Schiff, ONE, aus dem Wasser. So richtig voll ist es wohl nicht.

Beim Nachsehen zu Hause finde ich über marinetraffic.com im Hamburger Hafen nur die ONE Swan. Das muss ich nochmal näher prüfen.

Der Frachter verschwindet – nein, ist so hoch, guckt über die Elbinsel.

Das zweite Frühstück ist gegessen. Wir radeln weiter, müssen über den Deich, dann südwärts.

Read Full Post »

Wir hatten darauf gewartet. Kaum glaublich! Schnell die Gelegenheit vor den Hitzetagen nutzen, dass die Lühe-Schulau-Fähre (LSF) repariert ist. Wir wollen nach Buxtehude, sind verabredet.

Runter auf den Anleger Willkommhöft.

Die LSF liegt bereit.

Der „Eindruck einsam“ täuscht.

Blick gen Land, Nordufer, SH.

Hier wird begrüßt und verabschiedet – sogar der Sauger und Klapper Pedro Alvares Cabral, gen Helgoland, bekommt seine Nationalhymne zu hören.

Für Wissende klingt der Spruch etwas makaber „Wir freuen uns auf ein Wiedersehen“.

Der Hopperbagger hat Feinsedimente am Flusskaihafen Altenwerder gesaugt, fährt sie zum Verklappen vor Helgoland – und kehrt für selbiges Tun zurück, immer wieder, hin und her. – Bezieht sich der Spruch nun auf das Schiff oder auf den Schlick – oder beides?

Im Gegenlicht etwas unscheinbar, aber doch eine eindrucksvolle Begegnung – der Flusskreuzfahrer San Souci – Richtung Nord-Ostsee-Kanal und dann weiter gen Osten.

[P.S., 5. August: Wenn man sich über die Tage wundert, dass die San Souci im Radar von marinetraffic im NordOstseeKanal über Hochdonn nicht hinauskommt und beide Namen in Suche eingibt, erhält man, worauf ich auch schon eher hätte kommen können. Die San Souci hat selbstverständlich eine eigene Homepage – und die sagt, dass sie als Hotelschiff über die WACKEN-Zeit in Hochdonn liegt. Rätsel gelöst.]

Auf dem Anleger wird Haltung angenommen – nach Desinfektion der Fähre naht der Einstieg.

Die Zahl der Mitreisenden ist überschaubar. Wir sind gespannt, wie es mit der Nutzung des Elberadwegs auf niedersächsischer Seite aussieht.

Auf der Elbe wartet schon eine Weile die „Luxusbarkasse Nelly Abicht„, möchte endlich anlegen, sobald wir weg sind.

Wir legen ab.

Kann anlegen – Nelly Abicht vor dem Rundturm des (auch mal fertig?) Hotelneubaus und weiterer Wedeler Kulisse.

Zügig geht die Fahrt bei ablaufendem Wasser voran – Fährmannssand, Elbdeich, Deichvorland-Rinderherde im Süßwasserwatt.

Die Spitze der langen Buhne, auf die (un)gern schonmal unaufmerksame Freizeitkapitäne in Unachtsamkeit und / oder Unkenntnis über das Geschehen Ebbe und Flut aufsetzen – und je nach Tidephase und (Zer)störung lange warten können, bis es weitergeht.

Wir queren die Elbe, sind fast am Ziel – Blick vom Unterdeck durch`s Bullauge auf die Fahrwassertonnnen, die Räder ausstiegsbereit.

An Land, in Niedersachsen, Landkreis Stade – Blick auf das Industrierevier Stade. Ein Containerfrachte kommt die Elbe hoch, Richtung Hamburger Hafen.

Ob wir den beim Anradeln Buxtehude wieder / näher sehen?

Read Full Post »

Neben den im vorigen Beitrag gezeigten Schmetterlingen flatterte da noch mehr in Bachnähe herum.

Kurz vor der Landung, noch mit ausgebreiteten Flügeln – eine Prachtlibelle, Calopteryx splendens.

Hier, an der insgesamt nur ca. 27 km langen Osterau, stellte die Gebänderte Prachtlibelle den Großteil der Libellen. Ein deutliches Anzeichen dafür, dass die charakteristische Sommerkühle des quellgespeisten Bachs durch Überwärmung gestört ist. Dem Beitrag vom 30. Juni, Prachtlibellen im Wildpark Eekholt, ist zu entnehmen, dass dort, gar nicht so weit bachauf, die Schwesterart Calopteryx virgo, die Blauflügelprachtlibelle, charakteristischer Zeiger des sommerkühlen Bachs, vorherrschte.

Wollen wir unsere Bachoberläufe erhalten, müssen wir aufmerksamer auf ihre – menschengemachten – Probleme reagieren. Wasserhaushalt durch intensiven Rückhalt und Versickern von Niederschlägen in Stadt und Land verbessern, Sommerkühle durch naturgewollten Halbschatten – ebenfalls in Stadt und Land, auch im bebauten Raum nicht zuletzt unserer Gesundheit zuliebe – schaffen.

Meine Güte, was fällt einem bei einem einzigen Foto ein … Da wäre noch mehr, das lasse ich jetzt.

Zunächst im Augenwinkel, dann unübersehbar, kam da etwas, jemand drehend aus der Luft Richtung Wiese. Leider klappte es nicht mit einer Aufnahme des eindrucksvollen Geschehens.

Da ist etwas, schwarz – weiss – rot auf der Auwiese, vor dem Waldrand.

Nun ist es nicht mehr allein – 2 Weissstörche.

Sichern. – Erscheinen wir gefährlich?

Offenbar hat die Auenwiese eine starke Anziehungskraft, es wird eifrig geforscht, gepickt, aufgenommen, runtergeschluckt.

Unbeirrt wird die gesamte Fläche durchstreift, systematisch und erfolgreich auf Nahrung durchsucht.

Nun habe ich zwei Beiträge mit Tieren neben dem Bach geschrieben. Es gibt auch vorzeigbare Pflanzen – und zum Klimawandel sagt der Bach später etwas.

Read Full Post »

Older Posts »