Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for the ‘Hölzchen und Stöckchen, Totholz’ Category

Schleswig-Holstein hat Anfang der 2000er eine Vielzahl von Hindernissen in Bächen und Flüssen für Wanderfische durchgängig gemacht. Meist wurde dabei die Höhendifferenz, z.B. von Wehren, durch Raue Rampen aufgefangen. Dabei kamen meist faustgroße bis deutlich größere Steine zum Einbau. Bis heute fehlen vielerorts die bei der Laichwanderung gesuchten Laichkiese – eine gute Tat also, dieses Defizit zu bereinigen.

Ein kleiner Herbstspaziergang brachte uns an Stellen, die hierauf warten.

Sonntag Vormittag nach kühler Nacht – noch sind wir auf beliebten Wanderwegen allein.

Vorbei an illustren Altbäumen geht es …

… in offenes Nutzland.

Streckenweise fehlt hier noch jegliches Verständnis / jegliche Bereitschaft zur Entwicklung, ggf. zum Anlegen standorttypischer baumbestandener Gewässerrandstreifen. Fettes Grün scheint deutlicher Hinweis auf Düngen bis an den Gewässerrand („Mit besten Grüßen an die Nordsee …“).

Sarkastisch ausgedrückt: Hier kann man ohne Probleme z.B. beim Kieszugabe-Restaurieren ans Gewässer ran … (Anschliessend bitte gern den o.g. Randstreifen entwickeln!)

Für uns gilt es, die Grobstein-veränderten Punkte bis Strecken zu entdecken. Hier kann demnächst für Laicher eine Lücke im Lebenskreis geschlossen werden.

Hier brauchen wir nicht suchen. Blick bachab – aus Absturz wurde Raue Rampe.

Blick bachauf – auch in Erlenwurzeltellern liegen Grob- bis Großsteine. Die legen wir demnächst mal anderswo in die Sohle, eröffnen wieder die Dreidimensionalität der Erlenwurzeln.

Raue Rampe im Herbst, dynamische Blattsammlerin (analog Kiesrauschen, Treibselsammlern aus Hölzchen und Stöckchen).

Das Ende der aktuell anstehenden Bearbeitungsstrecke – da wird was draus.

Beim Erreichen des Autos zeigt sich der vorher leere Parkplatz bis fast auf den letzten Platz gefüllt. Begeisterte Kinder rascheln durch das Falllaub.

Kurzer Stopp auf der Rückfahrt, anderer Bachoberlauf, ähnliche Themenstellung. Hier ist es die Übertiefe und resultierende Ufersteilheit, die vielerlei Probleme eröffnet. Wir sind geübt im Mindern solcher Störungen, merken uns die gut anfahrbare Stelle.

Die Zahl vergleichbarer Punkte und Strecken ist unendlich. Es bleibt viel zu tun, packen wir`s an / wir packen`s an.

Heimwärts – viele Ideen für kommende Zeiten, etliches noch dieses Jahr absehbar.

 

Read Full Post »

Erstaunlich, wie die Zeit vergeht. Da kann so ein Blog helfen, sich zu erinnern.

Nachdem im Februar 2017 erste Tests mit Kieszugaben in die ländliche Mühlenau vielversprechend verliefen, fand ein erster Bachaktionstag an der städtischen Mühlenau, Pinneberg, im Oktober statt.

Zwischenzeitig hatte im August ein Testschütten von Kies unter dem Stichwort „Denk mal“ stattgefunden. Und siehe da, es wurde auch gedacht / meditiert.

Hier war ich länger nicht gewesen (wohl seit Juni), so dass ich den zum Feiertag ausgerufenen Reformationstag nutzte, von der Mühlenstraße bachauf den aktuellen Stand zu erwandern – hier ein paar Eindrücke.

Mühlenstraße Pinneberg, unterquert von der Mühlenau, nicht weit von ihrer Mündung in die Pinnau.

Ein Fuß- / Radweg begleitet den Bach – schön zum Gucken, hilfreich beim Restaurieren, ungünstig bis schlecht angesichts mangelnden Platzes für den Lebensraum Bach.

Da hilft halt nur „instream-Restaurieren„.

Kiesschüttung mit Unterwasserlenker („Lenkbuhne“) engt den überbreiten Querschnitt ein und bildet für Niedrig- und Mittelwasserabfluss neue Lebensräume.

Nach mehrfachem Kiesschütten und -profilieren über die Jahre haben Umwelt-Aktive das Ufer inzwischen mit Schwarzerlen versehen. – Mögen sie von Vandalismus verschont bleiben!

Die herbstliche Wanderung zu „Halloween“ gestaltet sich ruhig.

Der Feiertag und das Nebelwetter lassen – soweit nicht „alle“ an Nord- und Ostsee ausgeflogen sind, zu Hause (? im Bett ?) verharren.

Blick bachauf in bereits langjährig entwickelter, vielfältiger Grünachse – viel wurde getan, viel (mehr) ist möglich.

Der Niedrigwasserabfluss zeigt – und das wird über den Klimawandel nicht besser -, dass unsere Vorstellungen offenbar (noch) zu kurz greifen.

Standorttypische Wirbellose haben sich, zahlreicher in Arten und Individuen, in den strukturierteren Strecken eingefunden, wie auch offizielle Studien zeigten. Auch die Fischwelt konnte in erstaunlicher Artenfülle nachgewiesen werden. Allerdings hält die zahlreiche Anwesenheit von Fischfreunden wie Graureiher, Kormoran und Fischotter die größeren Tiere so unter Druck (zu Deutsch: da sind nach 4 Niedrigwasserjahren fast keine!), dass man sich über die zahlreichen Jungfische wundern und freuen muss. Für den Eisvogel sind die willkommen, er „darf“ angesichts der hohen Jungfischzahlen gern zugreifen.

Mögen in Zukunft auch die ultraschmalen Streckenbereiche mindestens von einer Baumallee gesäumt sein.

In den strukturierten Flächen hat sich Wasserstern angesiedelt, kann sich besser halten, als in der zuvor bewegten Sandsohle.

Ich gehe zum E-Mobil zurück, geniesse den ruhigen Herbsttag.

Blick von der Brücke Mühlenstraße bachab – die Pinnau läuft in der Ebbe-Phase, der Einstau der Mühlenau fliesst zunehmend ab, auch hier flottieren Wasserpflanzen (da kommt man nicht ran, vielleicht reicht es zur Artbestimmung mal zu anderer Jahreszeit und Wasserführung).

Wenn man bedenkt, dass sich die offiziellen „Maßnahmen“ der Wasserrahmenrichtlinie in den meisten unserer Bundesländer kaum auf 20 % der Gewässerstrecken beziehen …

Müsste man nicht mindestens in den „vergessenen 80 % (?? !! ??)“ alles tun, zumindest „das gute ökologische Potenzial“ = „zu tun ist, was getan werden kann“ realisieren?

Wir bleiben dran.

Read Full Post »

Auf langjährige, vielfache Versuche, Interessierte am Berliner Gewässerschutz mit hands-on-Aktivitäten zu beteiligen, tat sich etwas.

Das Aktionsnetz Kleingewässer durfte nach erforderlichen Vorabstimmungen zum ersten experimentellen Start an den Packereigraben einladen. Da wollte und sollte ich hin.

Herbstmorgen, hoch über den Dächern von Berlin.

Morgensonne in Straßenschlucht – gleich geht`s zur Tram.

Nebelkrähe auf Beobachtungsstation.

Tramstrecke erfolgreich bewältigt – oha, wo bin ich denn hier gelandet ! ? !

Der Nordbahnhof sieht ja von aussen ganz passabel aus …

Aber, gelinde gesagt: In Hamburg haben die Verantwortlichen im Öffentlichen Nahverkehr (und seien es die in Sachen ÖPNV nicht gerade hervorragenden Bundesverkehrsminister) in den vergangenen Jahrzehnten bereits mehrmals Bahnhof(-auch-innen)-freundlicher-Gestalten geübt.

Ich muss raus – aber nicht des Inneren wegen, oder vielleicht doch: in einer bauenden Stadt findet sich immer ein Blindgänger, so auch an diesem Morgen. – Streckensperrung.

So kann ich den ansonsten per Tramvorbeifahrt verpassten Plantsche-Spielplatz im Park einmal näher ansehen.

Holde Weiblichkeit sammelt mich – auf ihrem Weg anderswohin – ein. Danke dafür!

Wir peilen mein Ziel „Waidmannslust“ in einem sharing-e-Mobil an.

Super Sache, das – gefunden!

Gute Ausschilderung, der Packereigraben liegt nahebei, voraus.

Und da sind sie, die Aktiven.

Der Packereigraben – ein Canyon in einer Großstadt, wie vom Menschen hingerichtete Gewässer halt so aussehen. – Trockenzeiten … Das Wasser täuscht, ein Bisschen steht, so gut wie nix fliesst. Niedrig(st)wasser.

Wie die Erfahrung zeigt (Leserinnen und Leser des Blogs wissen es längst), ist hier Hilfe möglich.

Leider konnte der Kies nicht als Direktschütten verarbeitet werden – Big Bags.

Gutes Material.

Erlen stehen zur Pflanzung bereit.

3 Experimentierstrecken sind vorbereitet, hier Nr. 1, z.B. durch Seitwärtslegen dichter Falllaubdecke auf dem Boden.

Dann kann`s ja auch mit dem Kies losgehen.

Erste Schubkarren werden entleert, ggf. mit kräftiger Unterstützung, so der Halt vor Ort und sicheres Kippen dies erfordern.

Aufgabenteilung ist angesagt angesichts diverser Themenschwerpunkte – hier: tiefes Umgraben, um alle Rhizome des Japanischen Knöterichs zu entfernen.

Ein erster Treibselsammler ist angelegt.

Ein zweiter ist in Arbeit.

Die Treibselsammler werden im Umfeld mit Kies gesichert.

Dies, alles im Bereich Mittel- bis Niedrigwasser [da ist ja aktuell gar kein Wasser, sieht nur ein wenig danach aus], befindet sich in seiner Experimentierphase. Alle Beteiligten wollen das Verhalten des Gewässers bei wechselnden Abflüssen kennenlernen. Wo möglich, ggf. nötig, kann „im lernenden System“ ergänzt, verbessert werden. –

Den wichtigen Lebensraum Gewässersohle fassen wir in der späteren Entwicklung an (derzeit aufgrund übertiefen Baggerns vor allem Faulschlamm).

Blick von der Brücke bachauf.

Wie im Verkehr, im Umgang mit Fahrzeugen: Sicherheit! Schulterblick nicht vergessen! 🙂

Blick über`n Bach – Wallensteins Lager.

Muss sein – Pause!

Und es geht weiter voran – Blick zur Brücke.

Auf zu den Strecken 2 und 3 – Treibselsammler und mehr.

Strecke 2, Treibselsammler ausrichten.

Treibselsammler, fertig.

Strecke 3, Vorbereiten des Erlenstandorts.

Die Erlenpflanzerinnen holen weiteres benötigtes Material.

Das Werk nach Fertigstellung – Boden unterfüttert, Erlen gepflanzt, mit Pflanzpfahl und Kies gesichert. So soll es sein.

Alles ist gut im Gang – ich muss los.

Zwischendrin gab`s noch ein Gruppenfoto.

Besonders gefreut hat die Aktiven, dass Frau Bezirksstadträtin Korinna Stephan ihr Interesse am Lebensraum Bach sowie an der Arbeit so vieler Engagierter durch Pflanzen einer Erle zeigte.

Die symbolische Erle des Bezirksamts Reinickendorf von Berlin.

Ein kurzer Abschlusskommentar am Abend berichtet vom Fertigstellen aller Arbeiten. Der Dank gilt allen Beteiligten, nicht zuletzt auch dem benachbarten Kleingartenverein für tatkräftigen Einsatz bei den Abschlussarbeiten!

Nun sind wir alle gespannt, was wir im weiteren Verlauf von den 3 Teststrecken lernen. Möge es aufwärts gehen mit und in den Berliner Kleingewässern.

Read Full Post »

Treibselsammler – der Schauer war so nett, zu enden, als ich am Treffpunkt eintraf.

Hier, im Prallhang der Osterau am Medizinalgarten ging das Restaurieren mit den Unterelbeschulen auf deren Wassercamp 2022 im Wildpark Eekholt los.

Beim Verteilen der Arbeitsgruppen auf vorhandene Kiesdepots, die zu Lenkbuhnen umgeformt wurden (s. voriger Beitrag), kamen wir an den in früheren Wassercamps angelegten Lenkbuhnen vorbei, Start 2017. Im Folgejahr wurden neue ergänzt, die alten, so nötig, verbessert, ggf. repariert.

Die Funktion und Wirkung wurde „im Vorbeigehen“ erläutert, war angesichts des geringen Abflusses der Osterau gut nachvollziehbar. Bei Mittelwasserstand sind die Treibselsammler knapp, aber vollständig bedeckt.

Derselbe Uferbereich – der Treibselsammler, weit nach links ins jetzige Feuchtgrün eingebunden, hat dort neu Land geschaffen, bachab Flachwassergebiete durch Festlegen bewegten Sands.

Dadurch ist die vorher durchweg eintönig flache Sohle eingeengt, die Osterau bekam wieder turbulente Kraft im Abflussgeschehen. So entstand der Niedrigwasserquerschnitt neu. Er benötigt einen Bruchteil des früheren, zerstörten überbreiten Profils. Bei Mittelwasser stehen nun große Flachwassergebiete für die Besiedlung zur Verfügung. Hochwässer fliessen schadlos ab.

Bei Beprobungen wird der Wert des neu gewonnenen Lebensraums schnell deutlich.

Auch hier, neue Flachwassergebiete mit Struktur, standorttypischen Wasserpflanzen.

Hier, etwas weiter bachauf des vorigen Fotos, ist der zugehörige Treibselsammler sichtbar.

Hier ein weiterer Sammler, der effektiv Sand festlegt. Aus einer dränierten Auwiese gelangt durch Störung des Bodenwasserhaushalts Eisen in die Osterau.

Der Vollständigkeit halber wird hier ein kurzer Treibselsammler Richtung östliches Ende des Osterauwanderwegs abgebildet.

Der sollte – und tut`s auch – lediglich die scharfe Strömung an nicht wurzelgeschütztem Ufer eines ansonsten „abrasierten“ Gleithangs (ja, gibt es in unglücklichen Konstellationen auch) entschärfen.

Diese Art Treibselsammler sind eine Möglichkeit, mit wenig Aufwand gute Erfolgserlebnisse zu produzieren, wie jüngst auch für die Mühlenau, Pinneberg, gezeigt wurde.

Read Full Post »

Was für eine Freude! Nach 2 Jahren, in denen das jährliche Wassercamp der Unterelbeschulen im Wildpark Eekholt Corona-bedingt ausfallen musste, konnte es wieder losgehen.

Als der Schauer durch ist, tauchen „meine“ Schülerinnen und Schüler mit Aufsicht auf. Es gilt, Grundlagen zum Moränenbach und zum Restaurieren zu vermitteln, die Arbeitsaufgabe zu beschreiben einschliesslich zu beachtender Grenzen (insbesondere gegen Selbstüberlastung bei „Eintritt in den Flow“ – der tritt erfahrungsgemäß schnell auf beim Erkennen der positiven Auswirkungen eigenen Handelns).

Vorweg: Vorführung für alle, den Arbeitsbereich ergründen – im wahrsten Sinn des Wortes. Sicherheit geht vor!

Gruppe 1 startet, am Depot vorn wird Gruppe 2 eingewiesen.

Und los geht`s.

Weiter geht`s, bachauf, den Tross im Gefolge, zum scharfen Mäanderbogen mit aufgestockten, mehrfach von Flussneunaugen zum Laichen genutzten Kiesen.

Wir passieren Treibselsammler. Deren Wirkung ist deutlich und wird beschrieben – mehr dazu in einem folgenden Extra-Beitrag.

Heftiger Sandtrieb im Anstrom auf die Flussneunaugen-Laichkiese. Erosionsschutz und Strukturverbesserung in Gehegen steht nach wie vor aus.

Auch diese Kurve ist mit engagierten Schülerinnen und Schülern bestückt.

Im Gegenlicht – das östliche Ende des Osterauwanderwegs, Kiesdepot vorn.

Hier kommt massiv Sand von oberstrom an.

Bewegter, überreichlicher ErosionsSand – das Leichentuch des Forellenbachs.

Blesswildgehege als Beispiel – Gewässer-schützender, standorttypischer Baumsaum fehlt.

Zufluss Otter-Bach, Erosionsschutz würde helfen.

Die Kanadischen Gehege-Otter bekommen gelegentlich von der Osterau aus Besuch ihrer heimischen Artgenossen.

Unsere seit 2017 stattfindenden Kiesschüttungen schützen durch Unterwasserströmungslenken unter anderem auch Altbaumbestand, hier: Erlen.

Bachab, Unterwasserlenker Flussneunaugenkurve gut in Arbeit.

Prima Ufereinbindung ist wichtig neben der Unterwasserlenkfunktion.

Fast wie im Versteck – wir schützen Uferstauden im Angang.

Vorn Kies platzieren, gegenüber eine der vielen anderen Gruppen beim Gewässerqualität untersuchen.

Diverse Parameter messen, Proben entnehmen – Konzentration ist wichtig.

Das gehört zum Tag, ein heftiger Schauer schüttet los.

Wirklich stören kann uns das nicht. Wir sind ausgerüstet, stellen uns in den Windschatten oder unter Bäumen unter.

So sieht prima platzierter Unterwasserkies aus – herzlichen Dank an alle Aktiven!

„Wie, wir sind fertig – es geht zum Mittagessen? – Wir gehen hier nicht raus!“

🙂 – – Das ist ein übliches Ritual … – jedes Jahr wieder. – Die Begeisterung über sichtbare Ergebnisse eigener Arbeit lässt die „Täterinnen und Täter“ eine enge Bindung zum Tatort aufbauen.

Das Gelände leert sich dann doch, Mittagspause.

Damit ist mein Einsatz hier beendet, ich gehe zum – aufgeladenen – feuerroten Spielmobil und fahre südwärts.

(Wie angekündigt folgt noch ein Beitrag zur Wirkung der in früheren Jahren angelegten Treibselsammler aus „Hölzchen & Stöckchen“).

 

Read Full Post »

Auf einer gegen-den-Uhrzeigersinn-RadelRundTour stoppte ich kurz vor dem Elbdeich am Alten Heuhafen Hetlingen. Der liegt nach Bau des in den 1970ern „nach vorn gelegten“, verkürzten Elbe-Hauptdeichs, als Altwasser abgeschnitten, still vor sich hin.

Entenflott bedeckt die gesamte Gewässeroberfläche. Auf einem Sturzast ruhen zwei Enten.

Nebendran, fast unbeweglich, schnabuliert eine weitere Ente im Oberflächenfilm vor sich hin.

… Ich störe sie aber doch …

Offenbar bin ich früh hier, schrecke auch ein Teichhuhn auf.

Das versteckt sich schnell im Geäst einer im Wasser liegenden großen Sturzweide.

Zur Klarstellung: Ich krauche nicht im Unterholz herum, sondern stehe, Rad unter mir, auf der Anfahrstraße zur Deichverteidigungsstraße.

Die Schnabulier-Ente ist inzwischen bei den beiden Ruhenden aufgeastet, putzt sich.

Da ist ein weiteres Teichhuhn, ruhiger, aber auch scheu.

Ich blicke seinen auf und ab wippenden weissen Heckfedern nach, bis es im Heimlichen verschwunden ist.

Ich könnte ja mal wieder bei der NABU Vogelstation reingucken …

Read Full Post »

Am Treffpunkt – ja, alle sind da. Und die Hölzchen und Stöckchen, zahlreich, auch.

Die Hölzchen und Stöckchen lagen schon eine ganze Weile. Die Frage stand an, sie ab Herbst im Kamin zu nutzen.

Aber genau so lange überlegten wir, wann und wo wir sie am Bach nutzen wollten.

2022 – es ist vollbracht. Die Mühlenau in Pinneberg wurde kürzlich, während des lang andauernden Niedrigwasserabflusses, mit Struktur versehen.

Bachauf dieser Brücke über die städtische Mühlenau, Pinneberg, liegt „unsere Strecke“.

Übertief eingeschnitten, überbreit – das Wasser eintönig zentimeterhoch / -tief, von Fliessen kann kaum die Rede sein.

Mal sehen, ob wir das nicht ändern können – mit strukturell-dynamischer Einengung, wodurch sich der Bach selbst bei höheren Abflüssen sein Bachbet neu und tiefenvariabler gestalten kann.

Die Reste zweier älterer Treibselsammler werden dabei gleich repariert und ergänzt.

Jenseits …

… und diesseits.

Diesseits, am Start.

Überraschung …, diesseits lassen sich Richtung Mitte keine Hölzer klopfen! – – – Hallo … ! ! !

Uuuups, wir wollten nicht stören … – Wohnt da jemand?

Mit vereinten Kräften wird das schwere Geschoss an Land gehievt. – Vorsicht, nicht als Widerlager nutzen! Es handelt sich um eine Glastür, bitte keine Scherben, schwere Verletzungsgefahr, produzieren!

Besten Dank an den Wasserverband, der sofort nach Mitteilung die Beseitigung der Glastür aus dem Grün veranlasste.

Das Wetter könnte für uns nicht besser sein.

Treibselsammler diesseits – nun fertig.

Treibselsammler „drüben“ – ebenfalls repariert und ergänzt.

Nach und nach werden die Hölzchen und Stöckchen vom Anhänger sortiert, erstmal die geraden, leicht verarbeitbaren.

Kontrolle, nicht Passendes …

… wird passend gesägt.

Bei solch Aktiven ist nach kurzer Zeit bereits Strukturgeben in der Strecke erkennbar.

So soll es sein – Treibselsammler in der Mitte für freien Hochwasserabfluss niedrig gehalten, am Ufer für Uferwiedergewinnung hoch eingebunden.

„Meine“ tatkräftigen 5, in der Ferne.

Solch Materialbedarf benötigt ständig Nachschub – ist ja vorhanden.

2 Treibselsammler repariert und ergänzt, 4 neu – Stecken, Drücken, Klopfen, weiterer Materialantransport …

Die typische, angeregte Klein-Turbulenz ist hier wegen der extremen Gewässerüberbreite und des geringen Abflusses fast nicht erkennbar.

Rückkehr vom „Aussenposten“.

Es ist noch hinreichend Material vorhanden, Zeit und Lust ebenfalls …

So beschliessen wir, unmittelbar bachauf der Brücke zwei weitere Treibselsammler anzulegen – kann ja nur besser werden.

Detail – Positionieren, Stecken, Eindrücken, Klopfen.

Gut ins Ufer einbinden – gegen Umläufigkeit.

Eine Seite fertig, nun zur heute letzten Aktion.

Da wollten wir auf den Rest Materialtransport durch Flößen testen – gescheitert mangels Wassers Kraft !

Passend sägen …

Lücken schliessen, Restmaterial holen.

Letzte Lücken schliessen, Restmaterial für guten Uferanschluss nutzen. Gekonnt gemacht.

Fertig! – Hat Spaß gemacht!

Wir sind gespannt, wie – wenn / falls es denn mal wieder so regnet, dass sich die Mühlenau bewegt – sich der Bach eine neue Struktur gibt, im vorhandenen Bett – „instream“.

Read Full Post »

Wir wollen neue Treibselsammler anlegen.

Bevor das losgeht, gucke ich mir die umgebende Strecke an, in der wir seit 2017 mehrfach mit vielen Interessierten Kieseinengungen und Lenkbuhnen sowie als Test erste Treibselsammler in die Mühlenau eingebracht haben.

Die Mühlenau bei niedrigstem Abfluss – unter Niedrigwasser fast die gesamte Zeit seit April 2022. – Iiiiieeehh, Waschmaschinenwasser ? !

Nochmal hingucken, gleich nebendran – Farbe, Klarheit, alles Optik. Über dem Sand klare, dünne Schicht, daneben, tiefer: Waschmaschinengraublau …

Die Ursache: Eisen, Ocker. – Menschlicher Eingriff in den Bodenwasserhaushalt, Absenken von Wasserständen, Ableiten und punktuelles Einleiten früher von Boden und Wasser dreidimensional umgearbeiteter und in der Masse im Boden zurückgehaltener Eisenmengen.

„Die Waschmaschine“ ergibt sich angesichts des eingetragenen Eisens aus mangelnder Turbulenz und Sauerstoffzufuhr sowie fehlenden Gewässerstrukturen in der Wassersäule. Die Eisenmengen können nicht auf kurzer Strecke verarbeitet werden. Feinste, sich chemisch umsetzende Partikel bieten – auch bei recht klarem Wasser – die eklige Situation.

An der Wasseroberfläche bewegt sich etwas.

Rotaugen und Hasel fressen antreibende Insekten, wohl auch kleine pflanzliche Nahrungpartikel in Drift.

Blick bachauf – huch, wer hat denn da mittig etwas gebastelt? Wir nicht!

Aber das, gleich aufwärts, in die Böschung eingebunden, ist unser Testsammler.

Angesichts fehlender Hochwasserdurchgänge ist noch nicht viel zu sehen. Immerhin hat er ein wenig Sand bachab festgelegt, zur Mitte hin eine kleine Rinne vertieft.

Ich gehe Richtung Rosengarten bachab – Buchenbogen, Bank.

Links ist eine Erosionsstrecke, vorn ein Extremeinschnitt zu sehen. An solchen von Mensch und Hund überstrapazierten Uferverletzungen starteten unsere gemeinsamen 2017 ff.-Aktivitäten, Wasserverband, Wasserbehörde, Stadt Pinneberg „im Boot“.

Und so sieht so eine Kiesgabe nach 5 Jahren aus. Angesichts des extrem geringen Abflusses ist vom dreidimensionalen Lebensraum nur noch ein ultraschmaler Saum umspült.

Wie Beprobungen zeigten, haben in diesem Winz-Relikt Allesfresser, Beutegreifer wie Wollhandkrabben und die wegen Füttern vorhandenen Entenüberschüsse fast alle Wirbellosen aufgefressen. – Sowas kann mensch ändern, indem er die Wasservögel NICHT füttert. Die finden anderswo in angepasster Anzahl ihr Futter allein. Mensch kann das auch ändern, indem er sein Verhalten gegenüber dem Wassrhaushalt ändert. Weniger ableiten, mehr zurückhalten, den Grundwasserhaushalt entlasten durch Verringern von Entnahmen … – Das heisst, höhere und länger wirkende Quellschüttung …

Ja, das heisst „Wassersparen“! Welch furchtbares Wort in einem Land, dem jahrzehntelang von Wasserverkäufern erzählt wurde, wir lebten in einem Wasserüberschussgebiet.

Ja, das heisst auch Schluss mit den Massenberegnungen, hin zu angepassten Formen der Pflanzenbefeuchtung, sei es im Nahrungsmittel-, Baumschul-, welchem Anbau auch immer. – Und der private Rasen sollte angesichts verschwundener Insekten- und Vogelartenzahlen und -biomassen auch längst zur Blumenwiese umgewandelt sein. (???)

[Was einem an einem frühen Sonnabendmorgen – ausser mir (es ist aber immerhin schon nach 10 Uhr!) ist fast niemand hier unterwegs – für ein Mist einfällt …]

Bachab der Kieseinengung, im Ruhigwasserbereich, liegt Abbaubares, Futter. Die Schichtdickenbetrachtung zeigt hier ihre Bestägigung, abgesehen davon, dass nicht unmittelbar „frisches Eisen“ eingetragen wird – Klarwasser. Obendrauf Wasserläufer in Mengen.

Ich stehe auf der Brücke querab Rosengarten, blicke bachauf. Die „Meditations“-Kieseinengung ist bewachsen, zeigt am trocken-feucht-Rand, wie wenig Wasser auch zuvor hier langzeitig floss.

Erläuterung „Meditation“: Nachdem erster Kies als „Denk mal“ angesichts zahlreicher Vorbeihender eingebracht war, saß da tatsächlich eines Tages jemand, meditierend. – Da sage mal einer, Bach-Restaurieren mit Kies sei Blödsinn – zum Meditieren taugt er allemal.

Blick bachab – Bank, 2 Kieseinengungen.

Wir erkennen: Die scheinbaren Kiesmassen reichen zur Strukturierung des Niedrig(st)wasserbetts nicht einmal aus.

Laichkräuter haben sich angesiedelt, können bei der Strukturverbesserung helfen.

Blick von der Rosengartenbrücke bachab – alles im Grünen Bereich. Verbessern kann man immer (weiter, mehr).

Ich gehe zum Treffpunkt – sind alle schon da?

Read Full Post »

Sechs Aktive waren unterwegs und klopften Treibselsammler in restaurierungswürdigen Bach (Beitrag dazu folgt demnächst). Dabei umschwirrten uns Libellen, meist Aeshna, aber auch die Rote Heidelibelle. Wir schienen sie zu interessieren. Immer wieder „stand“ sie wie ein kleiner Hubschrauber schräg über uns, schwirrte kurz weg, war wieder da.

Ein Foto dazu gelang nicht.

Kurz vor Schluss, ein (Teil-)Gruppenfoto.

Zu Hause dann – Überraschung beim Blick aus dem Küchenfenster.

Da sitzt die (nein, „eine“) Heidelibelle !

Hier im Blog geht es erstmal weiter mit den Berlin-Erlebnissen.

Read Full Post »

Über die Herkunft unsere Baumscheibe, Schwarz-Erle, auf dem Balkon habe ich vor gut einem Jahr berichtet, Beitrag vom 15. Juni 2021 – und dass da ganz neue Besiedlung stattfand.

Wie sieht das denn jetzt aus?!

Oha, es rieselt …

Irgendwer ist da schwer aktiv.

Sägespäne, fast wie eine künstlerische Plastik.

Das sind wohl wieder die recht kleinen Holzbienen vom Vorjahr. So richtig haben wir sie dieses Jahr noch nicht zu Gesicht bekommen.

Jüngst stürmt es in Wedel, Stadt mit frischem Wind – das „Kunstwerk“ ist verblasen, abgerutscht.

Wir fragen uns, wie`s im Innern aussieht, wie lange die äussere Form als Hülle so erhalten bleibt …

Read Full Post »

Older Posts »