Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for Mai 2021

Das Auto laden, diesmal extern, 6 Minuten Fußweg.

Die Sonne scheint, die Ladezeit ist um – die Ladeplätze sind winzig. Unser Auto ist winziger.

Sowas ist von Vorteil, wenn rechts ein ausladender Pkw – die Teile sind heutzutage ja reichlich seitwärts und längs gewachsen, geradezu ausgebeult – parkt. Und links lud genau so ein Großer. – Was für ein Schwachsinn in Zeiten, die zunehmend nach geringerem Energieverbrauch und Entblechen der Städte schreien. Man gerade, dass ich mich traute, zwischenrein zu fahren. Da die Boliden vorn etwas schräg voneinander weg standen, stehe ich nun ganz vorn. Da konnte ich sogar aussteigen.

Das nur nebenbei. Im Angang war mir etwas aufgefallen. Es wurden Kissen auf Draussen-Stühle gelegt … – Ja, man könne unangemeldet kommen („Für morgen, Sonntag, lieber vorbestellen.“). Erster Tag der Öffnung – Aussengastronomie „geht wieder“.

Rot am Roland lässt mich darüber nachdenken.

Zu Hause angekommen „Spontane Frage, was hältst Du von einer Einladung ins … ?“ – Den gerade angestellten Backofen abgestellt, raus, aufs Rad geschwungen und hin, zum Roland.

Boahhh, Fassbier! Wie lange ist DAS her?!

Schnell kommt der Salat.

Und im Mai – warum nicht Scholle? Scholle muss sein!

Der Roland sieht alles.

Die Spontanentscheidung hat uns ausgesprochen gefallen – nicht nur in Bezug auf die Scholle(n).

Noch eine kleine Besinnungspause vor dem Heimradeln. – Und weg.

 

Read Full Post »

Nun haben wir gerade aus der Wetterstatistik erfahren, dass sich der April 2021 als kältester und trockenster seit 12 Jahren herausgestellt hat.

Egal, mit Start Mai wird bei uns der Wetterfahne-und-Wind-Marini installiert.

Na also, dreht noch.

Auch in Wedel, der „Stadt mit frischem Wind“ soll so ein Marienkäfer möglichst lange durchhalten. Mit nicht allzu starken Turbulenzen und bis zu Windstärke 4 ist das Zusehen interessant bis noch zu ertragen.

Aber wenn der Marini binnen Kurzem …

… gar nicht mehr weiss, …

… wo ihm der Kopf steht, wohin er nun wieder wenden soll und die Flügel nur so rasen …

Kurzum, bei angesagten 5 und bis zu 6 Windstärken – da wird er nochmal für 2 Tage reingeholt. Besser so.

Inzwischen ist er wieder aufgestellt.

Radtouren Richtung Nordwest …

Oha, das Tief jagt schon heran …

… oder Ost, Wedeler Autal …

… wollen wohlüberlegt sein.

Schön blüht die Traubenkirsche, Prunus padus, im Morgenlicht – dahinter …

Oweia! Das wird knapp!

Hat geklappt. Ich stehe gerade, zurückgekehrt, im Fahrradhäuschen, da bricht der heftige Hagelschauer, prasselnd im 45 Grad-Winkel, herein. Wohl dem, dessen Wetterradar halbwegs zuverlässig anzeigt – bzw. prima, wenn der Wetterdienst halbwegs zuverlässige Modelle laufen hat (und das Wetter weiss, wie es sich wann zu verhalten hat).

Glück muss der Mensch haben! – Die Nachmittags-Tour ermöglicht zwischen den Fronten mehr Gelassenheit.

Aprilwetter im Mai – wir sind darauf eingestellt.

Read Full Post »

Die Ekholter Au ist 2020 wie die Krückau, der sie zufliesst sowie die Mühlenau und die Moorbek im Pinnau-Einzugsgebiet in einer größeren Aktion bekiest worden. Dies betraf eine Strecke von ca. 600 m, vgl. Bericht hier im Blog vom 20. Oktober 2020.

Dieses Gewässer zeichnet sich, verursacht durch Entwässerungen und intensive Nutzung von empfindlichen Böden im oberen Einzugsgebiet, durch extreme Eisenbelastung aus. Aufgrund von Strukturarmut, der Bachlauf ist auf ganzer Länge kanalartig ausgebaut und unterhalten, wird das gelöste Eisen nur zögerlich oxidiert, sich bildender Eisenocker kann sich kaum in seitlichen, beruhigten Strecken ablagern, so dass ein Großteil dieser besiedlungsfeindlichen Situation bis in die Krückau ausstrahlt. Beschrieben ist die Eisen-Thematik unter anderem im Blog am 1. Juli 2020.

Wir, eine Unterelbeschulen-Aktive, die diesen Bach für Verbesserungen vorgeschlagen hatte, und ich, wollten uns ein Bild machen, in wieweit die bekieste Strecke für Lebensgemeinschaften im Gewässer neue Grundlagen schafft.

Plan liegt die benachbarte Mähwiese da. Man wundert sich, dass – um ca. 1,5 m unter Geländehöhe gelegt und kanalartig ausgebaut, daneben ein Bach fliessen soll.

Mai 2021, das Wiesenschaumkraut – hier vor Löwenzahn – blüht.

Wie gesagt, tief fliesst er da, der Bach – hier unter Kirschblüte.

Über das Orange des Eisenockers, das den Kies bis etwa Mittelwasser prägt (kein Regen floss bislang höher ab), brauche ich angesichts der Fotos im obigen Link (1. Juli 2020) hier nicht zu berichten. – Um korrekt zu sein, siehe die Spiegelung auf der Wasseroberfläche, ist „Fliessen“ angesichts herrschender Überbreite im Mittel- / Niedrigwasserprofil auf den ersten Blick kaum festzustellen.

Wo Kies bereits zu Sohlstruktur gelegt wurde, wird turbulentes Fliessen angeregt. – Die glatte linksufrige Bekiesung wurde von Anliegern zu eigenem Uferschutz aus den Depots entnommen und umgelegt.

Vom unteren Ende aus – Blick bachauf im Abendlicht – geht unsere Untersuchung los.

In stark belichteten Strecken wachsen Uferpflanzen, Gräser ein. Hier flutet der Schwaden, Flutender Schwaden.

Igitt, in stark besonnten Bereichen ist auf der Sohle und an im Wasser flutenden Randpflanzen nur Algenschmier zu finden.

Das soll doch wohl nicht alles sein ? ! ?

Neuer Versuch. Oha, da ist der Wurm drin! Die Starkregenfälle haben offenbar Regenwürmer stark in Bewegung gebracht. Wer Pech hatte, fiel in den Bach oder wurde eingeschwemmt.

Bei genauerem Hinsehen ist im Foto auch eine kleine Wasserassel erkennbar.

Wir hatten aber auch bachtypische Pflanzen wie Wasserstern gesehen und beim Bekiesen strömungsfördernd begünstigt.

Also, ran an den Kies!

An anderer Stelle ist mehr Lebendiges zu finden. Große und kleine Wasserasseln, nicht gerade toll für einen Bach, aber immerhin.

Ich hatte aus Transportgründen vor Ort meine große, weisse Schale nicht mitgenommen. Das rächt sich insofern, als der Wasserfilm über den Organismen nähere Ansprache erschwert. Hier ist wohl eine Käferlarve mit auf dem Sieb.

Und dann, andernorts, neben einer mittleren Wasserassel ein großer Bachflohkrebs!

Was anderswo normal und dominierend ist, freut uns nun angesichts des Bisherigen, auch in Einzahl!

Wäre doch gelacht, wenn solch belebte Stelle nicht doch etwas böte … ?

Kleine Wasserassel – und … zwei große Bachflohkrebspärchen.

Sollte sich hier gute Vermehrung anbahnen?

Ja, weiteres Beproben bringt doch einige Bachflohkrebspärchen mehr auf das Sieb.

Die Strukturveränderung bewirkt, dass Geschwemmsel von Blättern und Ästchen zeitweise gehalten, zwischengelagert wird.

Wo Uferbäume, hier mit Altbaumstubben, erosionsgefährdet standen, haben wir mit Kies für Entlastung, das heisst längerfristigen Erhalt gesorgt.

Es scheint, die turbulenter gestaltete Strecke hilft bei der Wiederbesiedlung.

Letzte Beprobung, siehe da: neben einer großen Wasserassel und großen Bachflohkrebspärchen findet sich hier auch ein kleiner Bachflohkrebs.

Dann sind wir mal auf künftige Beprobungen gespannt! – So richtig super, vgl. andere Ergebnisse nach Bekiesen hier im Blog – zu finden per Suche z.B. mit Stichworten wie Wirbellose, Tierchen, Viecher -, ist der Zustand der Ekholter Au wahrlich nicht. Ohne Anfassen der Ursachen, unter anderem des zerstörten Boden-Wasserhaushalts im oberen Einzugsgebiet, werden auch hilfreiche Maßnahmen nur Makulatur bleiben. Bekannt ist aus der Literatur, dass die charakteristischen Insektenlarven von Eintags-, Köcher- und Steinfliegen in „Eisen-Bächen“ kaum vorkommen bzw. fehlen.

Wir sind am oberen Ende angekommen. Überbreit, kanalartig, spiegelnd – das ist kein Bach, selbst wenn es mal einer war.

Nur das „Brechen des Spiegels“, das Einengen und Schaffen strukturreicher Mittel- und Niedrigwasserverhältnisse wird Abhilfe bringen.

Da blitzt etwas weiss vom Gewässergrund – doch noch einmal das Sieb einsetzen.

Von oben angesehen – eine Wollhandkrabbe. Offenbar wandern die überallhin, wo immer sie etwas, Tierisches oder Pflanzliches, zu fressen finden.

Das Tier verhält sich unbeweglich – tot oder vor Häutung (so tot scheinende Wollhandkrabben hatten wir an der Mühlenau, Pinneberg, als in Häutung begriffen kennengelernt) – das ist nicht zu klären.

Als Besonderheit an diesem Tier fällt auf, dass neben der normal großen Schere eine kleine vorhanden ist. Wir dürfen vermuten, dass evt. ein benachbarter Teichbesitzer unter Abreissen der einen Beinseite (Scherenarm nachgewachsen) seinen Teich von diesem Tier, vielleicht auch Artgenossen „entlastet“ hat.

Sachen gibt`s.

Die Ekholter Au jedenfalls bleibt ein Patient, tragisch, aber mit Aussichten. Darüber wird weiter zu berichten sein.

Read Full Post »

Der Ur-Beitrag vom 2. Mai beschäftigt sich mit gesägten Bäumen, dem Wert von Bäumen sowie der (verbesserungsfähigen) Wahrnehmung von Bäumen, insbesondere im bebauten Raum.

Selbst in turbulent fortschreitenden Zeiten des Klimawandels nehmen wir den Baum, die Allee, den Wald, nicht hinreichend wahr. Dabei gehört er zum über Jahrmillionen entwickelten, bewährten Kühlsystem der Natur, Hitzeinseln verhindernd – bei Einsicht: bestehende Hitzeinseln mindernd, bei Planungen vorsorglich vermeidend.

Es gab viele Weiterleitungen und etliche Diskussionen, nicht zuletzt über die Beispiel-Kalkulation im Beitrag über „einen Baum“ und sein Äquivalent, im Beitrag vom 2.Mai vereinfacht an einer Kugel-Betrachtung / -Berechnung dargestellt.

Immer klarer wird, dass wir in Sachen Rechnen, Mathematik einen Kulturwandel hinter uns haben. Im Netz danach gesucht – und gefunden!

Man soll Äpfel ja nicht mit Pferdeäpfeln gleichsetzen. Aber – Beispiel Baum – vielleicht den Apfel (als Teilwert eines Baums) mit einem „Erdapfel“, der Kartoffel.

Die alte, zu meiner Begeisterung fortgeschriebene Betrachtung über Veränderungen des Lernens, des Rechnens, des Umgangs mit der Mathematik am Beispiel der Kartoffel, verlinke ich hier.

Ich nehme an, die dort dargestellte Entwicklung ist nachvollziehbar. Wir sind auf einem anderen Stand als in den 1950ern. – Gleichwohl, viel Spaß !

Busch und Pappelreihe nahe Elbdeich – nachmittags, so um Sonnenuntergang.

Read Full Post »

Wie anderswo sind die aus den Vorjahren bekannten Blütenvorläufer 2021 nicht ganz so früh gewesen. Kühle und ein steifer Wind an den meisten Tagen dominieren. Aber inzwischen ist alles in Gang, viele Ahornblüten färben aufgrund Zeit, Wind und Schauern bereits die waagerechten Flächen unter den Bäumen.

Es folgen ein paar Farbeindrücke, natur- und menschgemacht.

Weiss-Blau, wenn`s nicht gerade auf Grau-Schwarz gewechselt ist.

Letzteres, Vorboten herannahender Tiefs, sieht dann so aus.

Ahorn-Gelb.

Auch Gelb, menschengemacht – Baumschul- = Glyphosat-Gelb.

Und sowas nennt sich „Grüner Beruf“. Da bleibt allerhand zu Lernen, nicht zuletzt zum Thema Wasser und Boden, Bodenleben.

Da ist noch Natur-Grün …

Blau haben Grüne Berufe auch zu bieten.

Beim Wegeflächendüngen konkurrieren hier Kunstdünger und Pferdeäpfel.

Löwenzahn-Gelb auf Rinderweide.

Scharbockskraut-Gelb an Knicks und anderswo.

Auch die Buschwindröschen zeigen sich – gelb-weiss.

Rinder und ihre Kindergärten bringen ebenfalls Farbe in die Landschaft.

Äcker ohne Ackerrandstreifen dominieren alles, braun.

Warum zahlen wir – bei Nichtanlegen von Ackerrandstreifen, „Verpflichtung des Eigentums“ = Grundgesetz, eigentlich Subventionen?

Schlehen-Weiss, inzwischen weitgehend vorüber.

Mich begeistert in dieser Zeit auch die üppig blühende, duftende Traubenkirsche, Prunus padus – hier Jungwuchs. Die heimische Traubenkirsche ist das i-Tüpfelchen jeden Frühlingsspaziergangs, z.B. entlang von murmelnden Bächen.

(Morgen)Rot – Kitsch as Kitsch can.

Abendliche Farben.

Es grünt, Rosen – das Dornröschenschloss wuchert zu.

Nebendran haben wir zum 1. Mai den Marienkäfer wieder angebracht. Mögen seine Flügel die Windstärke 5 morgen und übermorgen überstehen!

Buchen- / Hainbuchenhecke am 3. Mai – das Maigrün kommt.

In der Nachbarschaft grünen, ganz anders als die vielen Buchen anderswo, bereits seit einer Woche 2 vorwitzige Buchen.

Das Jahr läuft …

Read Full Post »

Ein Requiem ?

Kürzlich auf einer Rad-Tour an Mühlenau und Pinnau, Pinneberg – irgendwie sieht der südliche Bahnhofsvorplatz anders aus.

„… schönes Viertel …“ wirbt es vom B-Plangebiet „Mühlenauquartier“. Linker Hand … fehlen vertraute Bäume.

Anwohnerinnen und Anwohner haben sich dazu geäussert.

Sie sind wütend und traurig.

Und fragen sich, warum das so sein muss.

Die Stadt Pinneberg beschreibt das Geschehen hier.

Vor Ort geht es weiter.

Diese noch nicht alt gewordenen Bäume blühen nicht mehr.

Sie filtern keinen Staub mehr, produzieren keinen Sauerstoff.

Ganz davon zu schweigen, dass in der Klimadiskussion, gar beim Klimahandeln die Bedeutung von Bäumen, ihr Altern lassen von Politik und Verwaltung nicht hinreichend erkannt, wertgeschätzt wird.

Nehmen wir einen frei wachsenden Baum in der Nähe als Beispiel.

Eine ältere Rotbuche in der Nähe.

Sie hat einen Astradius von ca. 10 m.

Hier kann man sich konkret veranschaulichen, was rund um „den Baum“ so an Themen, Zahlen ansteht.

Planungen werben gern damit, dass gefällte Bäume ersetzt werden.

Wie – 1 : 1 ? Noch mehr Werbung für das Handeln wird dann mit Hinweisen wie „Für jeden gefällten Baum werden 2 nachgepflanzt.“ vermeintlich erzeugt.

In der oben verlinkten Pressemitteilung der Stadt Pinneberg liest sich das so „deutlich mehr und standortgerechtere Bäume neu gepflanzt als im Bestand vorhanden waren.
Die Fällung der Bäume und die Neupflanzung von Bäumen entsprechen dem gültigen Bebauungsplan und dem von den städtischen Gremien beschlossenen Projekt „Neugestaltung des südlichen Bahnhofsumfeldes“.“

Na, wenn das beschlossen ist, ist ja alles klar. – Alles klar?

Die nächsten Wahlen kommen bestimmt.

Bäume können auch Mathematik sein. Ich weiss, manch eine(n) schmerzt die Erinnerung an dieses Fach in der Schulzeit. (Spätestens im Beruf wird allerdings klar, dass das Leben voller Zahlen und Berechnungen ist. Gleichwohl, wenn ich unserer Populisten und Narzissten bei den derzeitigen Personenküren so sehe und höre, scheint mir, dass statt „Berechnungen“ das Leben einiger eher von „Berechnung“ geprägt wird. – Cave canem! Für Nicht-Lateiner „Hüte dich vor dem Hunde!“)

Oft wird ein Baum ja als „Stock“, Stamm, linear, mit einer grünen Kugel drauf betrachtet.

Ok, es berechnen sich beim Radius (Astlänge, s. voriges Foto) r = 10 m

  • der Umfang u = 62,832 m = 20·π
  • die Kreisfläche A = 314,159 m² = 100·π
  • die Oberfläche O = 1256,637 m² = 400·π
  • das Volumen V = 4188,79 m³ = 1333,333·π
  • und vieles mehr … (und, sehr auffällig, immer ist – nein, nicht „der fiese Fis“, das fiese  π [Pi], „die Kreiszahl π“, mit dabei …)

Was soll der Quatsch?

Obige Zahlen sind leicht auf örtliche Realität zu übertragen. Ein Jungbaum mit vielleicht 1 m³ Kronenvolumen wäre also „im Doppel“ ultraweit davon entfernt, einen Altbaum zu „ersetzen“. Im Fall der Rotbuche, rein volumenbezogen betrachtet, wären um die 4.200 Bäume ein Ersatz. Bei Kosten pro Baum von ca. 200 € (Material, ohne Pflanzkosten) wären das also 840.000 €.

Für diesen, einen Baum.

Vielleicht hilft diese fiskalische Betrachtung dabei, den Wert eines stehen gelassenen, alten Baums in seiner geradezu unendlichen ökologischen Bedeutung zu erfassen.

Gern lasse ich mich in der Höhe kritisieren, korrigieren. Ein Vergleichsbeispiel  aus unverdächtiger Quelle zeigt, dass die Größenordnung stimmt.

Haben Sie mal, z.B. über die bekannten Internet-Quellen, Satellitenfotos im Hinblick auf die Parkplätze der von Ihnen besuchten Einkaufszentren angesehen? Stehen da Bäume – pro 4 Parkplätze vielleicht 1 Baum?

Wird in etwa solche Größenordnung in neuen B-Plänen schriftlich fixiert, für Altbestand Bau nachgefordert?

Wer gern „in English“ liest, findet greifende Stadtbeispiele in dieser kostenlos herunterladbaren Klima-, Wasser-Veröffentlichung „Water for the Recovery of the Climate„. – Wie so oft, „nix Neu`s“, wo aber, bitte sehr, angewendet in täglichem Umgang mit unserer bebauten Umwelt?

Noch ein Link zu „Der ökologische Wert von Stadtbäumen für die Diversität„.

Hilfe aus Hamburg, aus Dresden.

Bleibt die Hoffnung auf den Wonnemonat „Komm, lieber Mai und mache …“.

Und der Mai macht – mögen alle Planer und Abwäger, alle Zögerer und Zauderer auch zu Machern werden! Der Klimawandel wartet nicht.

Read Full Post »

Ziel der Fahrt mit dem elektrisierten, feuerroten Spielmobil (vg. voriger Beitrag „… unterm Bundesadler“) war die ländliche Krückau. Wir wollten nachsehen, was sich inzwischen an Struktur und Besiedlung entwickelt hat.

Angang von der Hauptstraße aus.

Was für ein Berg (im zusammengesetzten Foto fast nicht erahnbar)! Bislang entnimmt der Wasserverband große Mengen Erosionssand.

Diese wahren Unmassen Erosionssand ergeben sich einerseits aus Flächenerosion im bebauten und unbebauten Einzugsgebiet. Zum anderen liefert die Krückau selbst, bzw. das Verhalten ihrer Anlieger mit Nichttolerieren des erosionsschützenden Baumsaums ganz erhebliche Anteile, wenn inzwischen (so die Erfahrungen aus Niedersachsen) nicht sogar die Hauptmenge. Es resultieren überbreite Bachprofile, die strukturbildende Kraft des Bachs schwindet entsprechend. Noch vorhandene Fischunterstände an Wurzeln der Bäume bzw. Baumsäume werden / sind zugesandet.

Sowas kann mit instream-Anstößen Richtung Naturnähe verbessert werden – keine neue Erkenntnis (Link zu Text aus 1998).

Das klappt selbstverständlich auch an der Krückau – Lenken der Erosionssanddecke.

Hier mit ergänzendem Unterwasserlenker: Freispülen von Baumwurzeln.

Siehe da, da ist ja noch was! – Freispülen vorhandener Kiese.

Kooperation Kies und Aufrechter Merk / Berle – ein vielfältigeres Bachbett entsteht.

Einengen des überbreiten Profils durch Kiesrausche – Rausche-Kolk-Abfolge entsteht, der Erosionssand wird seitlich beruhigt abgelegt.

Was sagen die Tierchen, Wirbellose Bewohner des Moränenbachs?

Aus der bewegten Erosionssanddecke wasche ich Grobsand und Feinkies frei. Die Tierchen sagen … GAR NIX, gar keine drin.

Nicht umsonst wird bewegter Erosionssand, der besiedelbare Fläche auf der Sohle und im Uferbereich überdeckt, das „Leichentuch des einst lebendigen Bachs“ genannt.

In seitlich beruhigten, neu entstandenen Räumen liegen Laub- und Totholzstückchen. Flohkrebse sind „gut drin“.

Bei näherem Hinsehen … – da hat sich, links unten, doch eine Libellenlarve der Calopteryx-Gruppe in Sicht begeben.

Auf Lehm nebendran finde ich Zweiflüglerlarve und Kleinmuscheln der Gattungen Sphaerium und Pisidium.

Und im Kies tobt es nur so von Bachflohkrebspaaren. Der Nachwuchs ist gesichert.

Neben den gezeigten Organismen fanden sich etliche Eintags- und Köcherfliegenlarven. Da ich die weisse Schale nicht mitgenommen hatte, in deren Wasser sie gut erkennbar wären, sind die diesmal nicht darstellbar.

Selbstverständlich wir bei jedem Besuch das untere Ende der Bekiesungsstrecke kontrolliert. Das Einleitungsrohr eines Entwässerungsgrabens liegt frei – der Rückweg zum Auto kann beginnen.

Neben der „Bundesstander“-Wahrnehmung des vorigen Beitrags begeistert mich noch etwas.

Ich begrüße zwei freiheitsliebende Hühner auf Futter-Exkursion und verabschiede mich gleichzeitig von ihnen.

Das Bekiesungs-Experiment ist gelungen. Die Kiesdepots lassen wir in Erwartung von (hoffentlich bewegenden) Hochwässern erstmal so liegen.

Angesichts offenbar zur Laichzeit der Meerforellen und der Flussneunaugen nicht stattgefundener Passagen von Laichtieren der Saison 2020 / 2021 über die Fischtreppe Barmstedt (zur Erinnerung: die war kaum gefüllt angesichts ständiger Niedrigwasserführung und erst Ende Dezember einsetzenden leicht höheren Abflusses!) ist es um so dringlicher, bachab Barmstedt Laichkiese zur Verfügung zu stellen. WRRL- und FFH-Ziele sind ohne zielgerichtetes Handeln nicht erreichbar.

Read Full Post »

« Newer Posts