Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for 7. November 2019

Der Ohrtbrooksgraben war aus dem Kreis der Unterelbeschulen als Restaurierungs- und Untersuchungsort vorgeschlagen worden. Es fand sich ein interessierter Grundeigentümer im tidebeeinflussten Bereich, nicht weit von der Einmündung in die Pinnau, für einen experimentellen Start. Die Stadt Tornesch mit einer Ausgleichsfläche auf der anderen Uferseite findet es gut, wenn der Bach Prallhangsituationen linksseitig in ihr Ufer durch Kies-Strukturgeber und -Strömungslenker am Privatufer hineinpräpariert. 2018 und 2019 hat der Ohrtbrooksgraben Kies erhalten, das wird sich 2020 fortsetzen. Die Situation wird unter anderem durch das Ludwig-Meyn-Gymnasium, Uetersen, beobachtet und untersucht.

Hier im Blog, zu finden mit dem Bachnamen über Suche, wurde über das Bekiesen sowie über unterschiedliche Situationen im Tidegang berichtet.

Und so sieht er gegenwärtig aus.

Blick bachab der Experimentierstrecke. Der Bachverlauf und die Sohlstruktur ist bereits erkennbar verbessert. Kolk-Rausche-Abfolgen charakterisieren den vorher auf Sand-Schlamm-Sohle kanalartig öde fliessenden Bach.

Blick bachauf vom derzeitgen Restaurierungsende – westlich benachbart wird ein Gewerbe-B-Plan gerade entwickelt.

Wie das immer so ist, empfiehlt es sich, Entwicklungen konstruktiv-kritisch zu begleiten. So wird derzeit geprüft, ob – hier in Nachbarschaft zu freier Landschaft – Auflagen des B-Plans erfüllt werden oder ob Verwaltungsverfahren erst dazu zwingen müssen.

Also: immer schön die Augen offen halten und die Zuständigen bei Kreis und Stadt lieber einmal zu viel informieren!

Im Osten grenzt eine Ausgleichs- / Sukzessionsfläche der Stadt Tornesch an, Kopfweiden als östliche Begrenzung.

Blick über eine Kurve des Ohrtbrooksgrabens auf das Südende des Restaurierungsgrundstücks.

Beispielhafter Übergang Rausche – Kolk.

Was am Ohrtbrooksgraben auffällt: Im Ufer befinden sich unzählige „Löcher“, vermutlich Wohnröhren von Krebsen.

Da bietet sich eine Schüleraktion mit Taschenlampen an. Nachts dürfte sich die Gewässersohle mit den Röhrenbewohnern bevölkern.

Read Full Post »