Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for 26. März 2021

Wir wollten den Kies in der städtischen Mühlenau, Pinneberg (Beitrag vom 24. März), nicht lange warten lassen.

Die Verabredung für Donnerstag Nachmittag scheiterte an Terminen, so änderten wir kurzentschlossen auf Mittwoch, spontanes Vorziehen.

Uns erwartete: Ein ordentliches Kies-Depot!

Hier wollten wir Hand anlegen.

Und so, in etwa, sollte das Ergebnis aussehen – Erosionsschutz punktuell am gegenüberliegenden Ufer, großflächiger Unterwasserlenker diesseits.

Vorweg wurde der Gewässergrund untersucht – kein Leben im bewegten, flächig vorherrschenden Sand.

Dafür jede Menge unterschiedlich alter Bachflohkrebse, Köcher- und Eintagsfliegenlarven im bereits seit 2017 gestarteten Kiesgrund.

Eine gelegentliche Wasserassel zeigt, dass „gut Organik“ in strömungsruhigeren Bereichen als Futter zur Verfügung steht.

Und los geht`s …

Platsch! – Und wieder schaufeln …

Wieder „fliegt“ Kies (die Optik trügt über die Menge).

Andersrum – beim Workout darauf achten, dass der Körper gleichmäßig belastet wird.

Platsch!

Es gibt noch eine, seit Bekiesungsstart 2017 belassene Hunde-Erosion neben einem Kies-Punkt.

Die ist inzwischen so extrem geworden, dass sie entschärft werden soll.

Für die Anwanderung gut geeignet: in Schülerprojekt entstandener Lastenesel.

Von vorhandenem Kies-Depot bringen wir Material per Eimer in das Erosionsloch am Ufer.

So belassen wir das erstmal – die weitere Entwicklung beobachtend.

Platsch! – Auch hier erweitern wir den Unterwasserlenker.

Kleine Pause auf dem Rückweg, Blick bachab – der schaufelt immer noch. Was für eine Kondition!

Aus der Ferne – werfen … (Super-Haltung, eins plus!)

Platsch!

Aus der Nähe – Platsch!

Der punktuelle Erosionsschutz am anderen Ufer ist erkennbar.

Nicht nur der zunehmende Mond hat uns unter Aufsicht.

Nebendran, auf dem großen Parkplatz, übt eine Hundeschule. Eine Vielzahl Stick-Walker, Spaziergänger, Wartende auf die Fußballjugend, die gegenüber trainiert, kommen vorüber. Wohl an die 50 % fragen interessiert – mit Corona-Abstand, was wir denn da so treiben – und bedanken sich für fachkundige Auskunft zu verbessertem Lebensraum und belebter wahrnehmbarem Umfeld für den Freiluft-Städter.

Das sieht gut aus, kann gelegentlich etwas verfeinert werden.

Die Sonne sinkt. Wir packen zusammen.

Och nö, ne! – Drüben geht das Flutlicht an!

Wenn wir das geahnt hätten … (Abfahrt!)

Read Full Post »