Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for 6. März 2021

Gestern war als erstmal „letzter“, so richtig sonniger Tag angesagt. Also, nichts wie auf, Vitamin A einsammeln – die Route will „richtig rum“ gewählt sein.

Entlang der Geestkante Richtung Nord bis auf den Holmer Berg – ein junges Kalb hat schon seine, riesig erscheinenden Ohrmarken angeklippst bekommen.

An solchen Anblick kann ich mich nach wie vor schwer gewöhnen. Wann bekommen wir sowas?

Weiter geht`s, die Geestkante runter, durch die Marsch zum Elbdeich Hetlingen.

Blick Nordwest – die Überleitungsmasten leuchten vor blauem Corona-Himmel.

Blick Südwest – Schiffe in der Schifffahrtsrinne, Elbwasser auf dem Süßwasserwatt spiegelt silbern in der Vormittagssonne.

An der Röhrichtkante bewegen sich etliche Menschen. Dürfen die das / müssen wir Menschen eigentlich überall hin?

Die Bagger-Wühlerei in der Elbe bewirkt neben beschleunigtem Verschlicken der Seiten- und Nebengewässer seit Jahren immer stärkere Sandaufhöhungen an der Kante der Wasserstraße, das frühere Schlickwatt wird hier höher und sandiger. So begrüßt so mancher den „neuen Wanderweg“. – Vorsicht! Im Tidegang bringt man bei flussauf gerichteter Wanderung so manchen Priel zwischen sich und den Ausgangspunkt. – Und dann kommt die Flut. Ich hoffe als Steuerzahler, dass inzwischen bereits per Hubschrauber dann Gerettete die vollen Kosten tragen „dürfen“.

Ein weisser Bussard will sich beim Weiterradeln nicht auf der Mäusefängersitzstange fotografieren lassen.

Er findet sicherlich ruhigeren Sitzplatz auf den Altbäumen Richtung Alter Heuhafen / Klärwerk Hetlingen.

Und dann passiert`s, wer hat sich mehr erschrocken?!

Ein Seeadler kommt flach über den Deich, dreht fix wieder um …

Dann ist er doch wieder da, …

… fliegt weiter …

… über Giesensand-Vegetation Richtung NABU-Vogelstation.

Noch ein Seeadler kommt in Sicht (links oben im Foto der erste).

Den Nonnengänsen querab Vogelstation ist das gar nicht recht! Sie gehen panisch hoch.

„Jäpp, jäpp, jäpp!!!“ kläfft es wie von kleinen Hunden ringsum vom Himmel. Diese Nonnengänse queren Richtung Elbe.

Die beiden Seeadler veranstalten dann eine Flugschau.

Kammer nich` weggucken!

Schlussendlich treffen sich 4 Seeadler im Blau.

Die Adler trennen sich nach einer Weile, 2 ziehen Richtung Geest, einer trainiert ein wenig Nonnengänse scheuchen – sieht aus, als sei er satt und machte sich einen Jux, flapp, flapp, aus schlaff hinter einem flüchtigen, panisch bleibenden Schwarm herfliegen. Der vierte … weg.

Jetzt sammelt sich ein Gutteil der Nonnengänse, kreisförmig zurückkehrend, auf der Wasserfläche bei der Vogelstation.

Schwarmverhalten – eine dichte, schwarz-weisse Packung entsteht.

Blick über den Elbdeich Fährmannssand – auch über dem Priel neben der langen Buhne findet eine Flugschau statt – sehr elegant! Weiss nicht, ob da eine Riesenmöwe ??? und ein Kolkrabe ??? miteinander zugange sind.

Nochmal zum Klumpen geknüllte Nonnengänse – diese haben sich an den alten Deich der Binnenelbe „gerettet“.

Aber, wenn man so ein Neuroti ist, …

„Jäpp, jäpp, jäpp!!!“, geht die ganze Korona wieder hoch, andere mitreissend.

Silberreiher und Möwen kehren schnell zurück, fühlen sich veräppelt. Die Graugänse sind erst gar nicht gestartet.

Weiter Richtung Geest – querab vom Obstparadies sonnt sich ein Graureiher, Möwen (und Rabenkrähen) sind mit von der Partie.

Gerade, nahe einem Nilganspaar, hatte ich mit einer Bekannten über Kanadagänse gesprochen (gesehen am Feuerlöschteich der Holmer Sandberge) – da sitzen 4 neben 4 Graugänsen querab vom Theaterschiff Batavia.

Das war eine Sonnentour mit Überraschung. Da habe ich ordentlich für die angesagten grauen Tage getankt. (Obwohl so ein Radler ja kein schlechtes Wetter kennt …)

Read Full Post »