Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for 29. Mai 2018

Nein, Herr Dobrindt, keine Angst: Dies ist keine politische, sondern eine rein numerische Aussage.

Wer hätte das gedacht.

Die im Sprachgebrauch so genannten 68er sind in meinem, numerischen Sinn heute längst 73er ff., waren 1968 fünf und mehr Jahre älter als wir.

Für mich und viele andere heisst das: Wir haben auch noch ein 100er-Jubiläum im Jahr 2018, aufgeteilt in zwei 50er: Abi und Führerschein.

Das wollen wir zeitnah feiern.

Aber, zurück zum Einstieg oben. – Wer halbwegs helle durch die Landschaft streift, ist froh, dass es „die anderen 68er“ gab. Haben sie doch dazu beigetragen, die verkrustete Gesellschaft in eine offene Richtung zu entwickeln. Männlein und Weiblein haben bis heute davon profitiert. Möge uns ein „roll back“, oder wie das Neudeutsch heisst, und wie man es in manchem europäischen Land mit Sorge beobachten muss, erspart bleiben – bayerischer Wahlkampf hin oder her.

Read Full Post »

Wassermangel? Und das in unserer angeblichen Wasserüberschusslandschaft, wie uns jahrzehntelang weisgemacht wurde?!

Ja, Wassermangel. Und in den Medien kommt das so in der Aussage eines Wasserversorgers: Leute, sprengt doch nicht alle gleichzeitig bei dieser Hitze den Rasen! Menschen an diversen Enden unseres Versorgungsnetzes haben keinen Druck mehr auf der Leitung, bekommen kein Wasser.

Ja, schöne technikbezogene Welt!

Holla, haben wir da etwa in einer Schlagfalle am Balkon ein Eichhörnchen erlegt?!

(Durch`s Mückengitter etwas milchig geworden.)
Ach, das Tierchen guckt ja – steht auf dem unteren Teil unserer von Gefiederten gut besuchten Vogeltränke / -badewanne und trinkt oben, was das Zeug hält!

Nun fühlte es sich doch gestört, oder ist fertig – verschwindet im Gebüsch.

Was bringt dieses Tier an diesen Ort? Ganz offenbar Wassermangel in unseren Gärten, im bebauten Raum. Vogelfütterung allerorten – leider wird das Wasser vergessen.

Also, liebe Leserinnen und Leser, nichts leichter als das, Trinkstellen basteln oder im Baumarkt oder sonstwo besorgen. Das ist – eigentlich – ganz einfach.

Und bei uns? – (Auch) hier scheint es keinen Wassermangel zu geben. Mit vorgestriger Beregnung bei Mittagssonne und -hitze immer drauflos. Ob mit Totalherbizid (achten Sie auf den orangen Blitz) …

… oder ohne, auf vom Hochmoor „befreiten“, armen Mineralgrund. Kein Wassermangel?!

Irgendwie reimt sich das Nebenan nicht auf solch technikbezogene Wasserbetrachtung.

Der Krabatenmoorbach, gleich nebenan – pfurztrocken!

An diesem Mäander, dem einzigen weit und breit in kanalisierter Strecke, habe ich zu Beginn des Jahres (Beitrag vom 14. Januar 2018) noch erläutert, dass Moränenbäche Kies- / Steinbäche waren / wären und dass sie in diese Richtung zu restaurieren sind. Das gilt im Übrigen auch für sommertrockene Strecken. Für diese sollte allerdings einmal die Grundwasserbilanz überprüft werden. Eine nachhaltige Wassernutzung findet in dieser, unserer Landschaft nicht statt.

Handlungsnotwendigkeit allüberall.

Read Full Post »

Hier die Backofen-Version.

Zwanglos fallen Stichworte ein, wie z.B.

  • Überhitzung bebauter Räume
  • Insektensterben
  • Rückgang der Vogelwelt
  • Biodiversität
  • Nachhaltigkeit
  • Anpassung an den Klimawandel (schon klar, die funktioniert ganz anders, nämlich durch Kühlen.)

Die Reihe der Begriffe kann beliebig verlängert werden.

Gartenbauer antworten, befragt: Natürlich würde ich viel lieber einen artenreichen, bunten Hausgarten anlegen. Die Auftraggeber heutzutage wollen aber genau das, was das Foto widergibt.

Angesichts der vorstehenden Stichwortreihung und unserer (angeblich) daran ausgerichteten Baugesetzgebung stellt sich die Frage, ob derlei „freie“ Entfaltung der Persönlichkeit – fachlich sowieso nicht – rechtlich gedeckt ist.

Prima Kühlen kann man z.B. mit lichtem Schatten, wie es die Natur oder naturbezogene Garten- und Landschaftkunst vormachen.

Unglücklich dran dagegen ist man am und auf dem Deich. – Doof sind Deichschafe aber nicht, drängen sich zum Schatten, z.B. an dieser Sonnenbank.

Für den Notfall tun`s auch Schattenspender, die im Rahmen von Baumaßnahmen zeitweise zur Verfügung stehen.

Das Deichschaf als solches allerdings ist bei Hitze und krallem Sonnenschein eine arme Sau.

Kühlung, Schatten – bitte her damit, in der Stadt und auf dem Land.

Read Full Post »