Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for the ‘Vögel’ Category

Was für ein Sommer!

Ich zeige hier im Blog ja oft blauen Himmel, weisse Wolken – nicht montiert.

Die Hitzewellen aus Südwest haben uns bisher verschont (verschont? nicht erreicht …).

Zu wenig Regen!

Wedel, Stadt mit frischem Wind – stets windig. Heute Nordwest 5 … (Da fahren wir andere Routen als gewöhnlich.)

Ein kleines Erlebnis vom Mittwoch zeigt, dass Radeltouren überlegt sein wollen.

Das Wetterradar zeigte Lücken in Regenfronten (die letztlich in der Summe über den Tag wieder nur den Oberboden befeuchteten, wenig von befestigten Flächen abfliessen liessen) – also: Mut zur Lücke, Runde gegen den Uhrzeigersinn Geest – Marsch, hinter dem Elbdeich zurück.

Auf geht`s, ich unter viel Blau – Blick zur Elbe, da will ich hin.

NA, das Wetterradar hatte diese Zelle aber weiter südwärts laufen lassen.

Egal! Bis ich da bin, wird sie längst weggezogen sein.

Elbe-wärts nach Hetlingen abgebogen. Da ist ja viel mehr, als das Wetterradar anzeigte ? ! ?

Hetlingen – dieser himmlische Nässezug rast direkt über Hetlingen / über mir.

Es kam, wie es offenbar kommen musste.

Hetlingen, zwischen den Deichen – erstmal unterstellen. – Wer guckt von da oben ?

Muße – Doldenblüher und mehr vor wildem Himmel.

Muße – Jungschwalben erwarten auf Stromleitung die nächste Futterlieferung.

Weiter gehoppelt, wieder untergestellt, Südostende der eingestauten Haseldorfer Binnenelbe – mal nieselt es, geht dann in Minischütt über.

Trauerweide – östlich, über der tideoffenen Haseldorfer / Hetlinger Binnenelbe.

Selten gesehen, bei Regen gern freistehend – Rinderherde, bei Sturm und Schauern, versammelt im Windschatten.

Die Front ist weiter gezogen. Ich stehe auf dem Hetlinger Elbdeich – Blick Südost, über Wedel …

Blick seewärts – ein Bisschen Blau, immerhin!

Blick gen Süd – über Niedersachsen regnet`s, schüttet`s wohl.

Ich radele hinter der Front, eine Schar Graugänse quert.

Jetzt also auch in Wedel – Regen.

Schwalben tauchen über der Deichkrone auf.

Das Bild wechselt schnell, die Schwalben jagen.

Das Wetter, für das der Spruch gemacht ist: Die Schwalben fliegen tief.

Dicht über der Grasnarbe erwischen sie die begehrten Insekten.

Auf Höhe NABU Vogelstation treffe ich ein Radlerpaar, dass andersrum tourt – voll durchs Wetter, gegenan, durchgefahren. Sie ziehen die Regenklamotten aus. Letztlich ist es drunter auf Dauer fast unangenehmer, als ohne zu fahren (na ja …).

Ich wünsche guten Genuss für die bevorstehende trockene Zeit, sie mag nur kurz werden – bei „falscher“ Fahrtrichtung.

Fährmannssand, Blick zurück – hinter dem Blau: die nächste Front, heransausend.

Oha! Ich mit meinen guten Ratschlägen, will sie mal selbst befolgen. – Nix wie weg!

Zu Hause, im Fahrradhäuschen – Blick gen Himmel. Ja, das war schneller als gedacht.

Glück muss der Mensch haben.

 

Read Full Post »

Bei zwei Fahrten, An- und Abfahrten zu aktuellen Restaurierungen, sah ich kürzlich Storchennester – mit Jungen.

Tangstedt, PI, mitten im Ort (schonmal im Blog vorgestellt) – 4 Jungstörche, einer sitzt, hier nicht sichtbar.

Die örtlichen Kenner berichten, dass es zu Anfang 5 waren. Immerhin hat das Umfeld, sicher auch der gelegentliche Regen dieses Jahr dafür gesorgt, dass die Alttiere zu Beginn des Heranwachsens genügend Regenwürmer aus dem (noch) feuchten Oberboden einsammeln konnten.

Auf der Rückfahrt vom Restaurieren (Bericht folgt) wollte ich – bessere „Präsentation“ der Tiere – nicht anhalten, hätte Storchen-Fans mit Riesenobjektiven auf dem „Ansitz“ gestört …         🙂

Nächste Tour, nächste Störche.

Fast mitten über der Straße, Anfahrt zum Wildpark Eekholt, hier: Bimöhlen, Heide, SE, ebenfalls 4 Jungstörche im Horst.

Dieselben nochmal.

Auf der Rückfahrt stoppte ich kurz querab von einer Osterau-Wiese.

Die war gemäht, das Gras angetrocknet, geschwadet. Der Silo-Ernter wartet auf die zugehörigen Transportgefährte. Klein sichtbar 2 von 3 Altstörchen, Futter suchend.

Ja, und wie die so herumlaufen, …

…, sieht es so aus, als ob sie sich von gedecktem Tisch gut ernähren.

Hoffen wir also, dass die Jungstörche weiter gut heranwachsen. An Pinnau / Mühlenau (PI) und Osterau (SE) jedenfalls scheint das in diesem Jahr zu klappen.

 

Read Full Post »

Felsenburg, Südteil.

Gelegentlich habe ich unseren Wohnkomplex, 30 Wohnungen, 4 Eingänge, als Felsenburg bezeichnet. Seit wir Anfang 2016 einzogen, fiel mir mit Rückkehr der Mauersegler aus ihrem Winterquartier auf, wie interessiert unsere Eingangstürmchen angesehen wurden.

Es hat dann Jahre gedauert, bis Hilfe für Nestsucher in Sicht kam. Dafür brauchte es die Bundesregierung, den Bundestag sowie den Bundesrat. Über Jahrzehnte verschleppt, kam dann Ende 2020 endlich die Novellierung des Wohnungseigentumsgesetzes in Gang. Ein wesentlicher geänderter Punkt darin ist, dass nicht mehr Einstimmigkeit, sondern die Mehrheit bei Beschlüssen entscheidet.

Aktuell in dieser, unserer Welt: EU und NATO sind auch solche Fälle, die – seinerzeit auf gutem Willen aufgebaut – die Einstimmigkeit bei Beschlüssen als Grundlage setzten. Wir sehen heute, dass guter Wille Gegenseitigkeit und Kooperation nicht automatisch als Gegenleistung erhält. – Möge sich auch für diese Organisationen eine Änderung der Arbeitsgrundlage auf eine praktikablere Basis ermöglichen lassen.

Auf der Wohnungseigentümerversammlung 2021 wurde dann mit großer Mehrheit beschlossen, im Rahmen einer anstehenden Dachrinnenreinigung an jedem Eingang  und an der Nordseite des Gebäudes Nistkästen anbringen zu lassen.

Der NABU Wedel sagte nach Anfrage der privaten Wohnungseigentümer sofort zehn kostenlose Nistkästen zu. „Wenn eine Wohnungseigentümergesellschaft freiwillig Nistkästen anbringen will, finden wir das gut und unterstützen das gerne mit der Bereitstellung von 10 Nistkästen“, erläutert Jens Sturm, Leiter der NABU Gruppe Wedel. Die Eigentümer danken für diese Hilfe und freuen sich, dass die Nistkästen nach Ausschreiben der Arbeit gerade noch rechtzeitig zur Brutsaison 2022 Ende der ersten Maihälfte im Rahmen der Dachrinnenreinigung angebracht werden konnten.

Ein kleiner Hubsteiger ist bei beengten Umfeldverhältnissen schon was Feines!

Ausmessen, Ausrichten, Dübellöcher bohren.

Anpassen und Festschrauben.

Noch den Deckel drauf, festschrauben, fertig.

So sieht es seitdem an jedem Eingang aus.

Man muss schon ganz schön hochstarren, um die Nistkästen überhaupt zu entdecken.

So fehlten also nur noch die Vögel.

Im Mai besuchten wir urlaubende Verwandtschaft in Wenningstedt, Sylt (die Kästen waren am Tag unserer Abreise montiert worden). Auf Sylt sahen wir keine Mauer-, aber doch geradezu professionelle Segler.

Als wir dann im Juni von halbprofessioneller Reise aus Leipzig zurückkamen , flogen erste Mauersegler an Wedels Himmel. Kein Wunder, dass wir auf der folgenden Dresden-Reise ganztägige, besonders abendliche Mauersegler-Eskapaden besonders interessiert verfolgten.

Nach Rückkehr bekamen wir dann bald die Information „Zwei Kästen, vorderer Eingang, sind auf jeden Fall bezogen.“. Mein neugieriger Gang ans Südende des Gebäudes zeigte mir: Ein vorwitziger Spatzenmann lugte aus einem Kasten. Als ich die Digicam zückte … – zack, war er vor Foto weg.

Hier, etwas unscharf, ist eine Spatzenfrau angetroffen.

Wenige Tage später sah ich dann am Nordende des Gebäudes auch einen Gefiederten im Kasten.

Na also, auch besiedelt.

Da habe ich also einen Spatzenmann erwischt.

Zur Zeit sind mindestens 3 Kästen belegt. Meine NABU-Ansprechpartner meinen, die Spatzen zeigten den Mauerseglern den Weg. – Egal, jedenfalls sind noch Kästen frei.

Ums Haus sausende Mauersegler sind weiter vorhanden.

Wir sind gespannt, wie`s weitergeht!

Read Full Post »

Die vergangenen Wochen waren von eifrigen Arbeiten Grasmähen, -wenden, Heu-schwaden, -ernten geprägt – für viele Beteiligte fast in 24-Stunden-Arbeitstagen. Das geht – wenn das Wetter passt – auf weiteren Flächen auch so weiter.

Hier starte ich eine Zeitenabfolge mit Reihern auf einer Marschfläche vor der Geest, Holm, stehe „Am Hang“.

Vor 9 Tagen: Testreihen angemäht, schon verarbeitet – die Heuernte startet.

Nebendran, binnendeichs des alten Elbdeichs Holm – Hetlingen, hat die örtliche Situation bereits für Gesamtflächen Ballenpressen ermöglicht.

Am Hang, 3 Tage später – 2 Graureiher untersuchen die abgeerntete Fläche, der eine (links oben) erfliegt seine Fluchtdistanz.

Das sind offenbar „wilde“ Reiher, auch der zweite fliegt los, gesellt sich etliche Dutzend Meter weiter von mir entfernt zum anderen.

Zwei Tage später – leer liegt die abgeerntete Fläche in der Sonne.

Tags später – wieder Reiher da. Gibt es einen Grund?

Immer noch „wild“, die Reiher, suchen wieder gute Entfernung zu mir.

Ja, und warum sind die Reiher wieder hier? – Auch ich suche Distanz. Ein eindeutiger Geruch sticht mir in die Nase – hier wurde gegüllt. Offenbar finden die Reiher im „Organo“ für sie reizvolle Inhalte.

Tags drauf ist die Fläche dann wieder vogelfrei. Leichter, den Boden man gerade anfeuchtender Regen hat das aufgebrachte Material offenbar mit dem Boden verbunden – die Luft-Emission ist ohnehin Richtung Wald, Nordsee oder anderswo abgedriftet, wirkt dort auf Pflanzen und Gewässer.

Und die Heuernte geht weiter.

Read Full Post »

Wedeler Marsch – Sommer, Sonne, was wollen wir mehr ? !

Vorteil der Marsch, regulierbarer Marschgraben, eingestaut – im Hintergrund Graureiher und -gans.

Regulierbarer Marschgraben, eingestaut – der Graureiher verlässt seine Position, noch `ne -gans.

Deichschafe – in ganztags direkter Sonneneinstrahlung offenbar bei Unwohlsein, versuchen, sich gegenseitig Schatten zu spenden.

Tideelbe, Süßwasserwatt Fährmannssand, gegenüber die Lühemündung mit Anleger, Tideniedrigwasser.

So lange die Elbvertiefung, auch der Meeresanstieg hier noch nicht die Brackwasserzone flussauf verschoben hat, kann Marschgrabeneinstau Grünproduktion ordentlich steigern. Im vorstehenden Foto sind allerdings auch die chronisch – na, schon akut! – fortschreitenden Folgen des Elbeausbaus und der permanent harten Unterhaltung zu erkennen. Das Absinken des Tideniedrigwassers entzieht mehrstündig länger Feuchtigkeit aus dem Umfeld als vor der Jahrtausendwende. Schlickumlagern sowie verschärftes Flutsystem höhen frühere Flachwassergebiete auf, sie entfallen als Kinderstube der Elbfische. Das Süßwasserwatt fällt länger trocken, im vorstehenden Foto erobern Binsen frühere Wattflächen.

Auf der Geest sieht es anders aus.

Pferdeweide – was da so idyllisch aussieht, …

… hat nebendran sein Wasser verloren – den als „Himmelsauge“ im Volleinstau hier im Blog vorgestellten Pferdetümpel.

Kontrollfoto nach Schlagregen: Da braucht es offenbar etliches mehr, bis hier wieder offenes Wasser steht.

Haben wir Menschen irgendwas gelernt?

Grüne Berufe – offenbar nicht. Ganze Quellbachschüttungen werden nach wie vor in voller Sonne verpumpt.

Grüne Berufe – dies mag ja idyllischer aussehen, ist in seiner Mengenwirkung aber genau so verheerend für Bäche und kleine Flüsse im Umfeld.

Wo ich nun so über Wasser und Trockenheit, menschenverschärfte Situation für unsere Gesamtlandschaften, sinniere, kommt mir noch was Trockenes in den Sinn.

In den vergangenen Wochen fielen mir an Hauptstraßen gelegentlich, lokal bereits auffällig, auf dem Radweg liegende Großinsekten auf, die wohl nach Auto-crash dorthin geschleudert bzw. -geweht wurden. Irgendwie ging mir „…nuss“ im Kopf rum. – Keine Lust anzuhalten und zu gucken. – So kommt die „…nuss“ ja nie aus dem Kopf! – Nun wollte ich mal aufpassen, ein Foto machen. Wie immer: gar nicht so einfach, wenn die „richtigen Tage / die richtige Zeit“ vergangen …

Es klappte dann doch, etwas sehr lädiert zwar, aber gut erkennbar – keine Nuss! Ein ansehnliches Teil, das Absteigen hat sich gelohnt.

Tabanus – ich nehme mal an, dass es sich um die Pferdebremse handelt.

Read Full Post »

Zum Abschluss der Reise lockte der Elberadweg flussab ein letztes Mal. Teilflächen der Elbewiesen wurden zunehmend gemäht und angesichts des günstigen Wetters zügig als gutes Heu eingefahren.

Über die Brühlsche Gasse ging`s anschliessend in die Altstadt – die Räder abgeben bzw. -stellen.

Radfrei aufgetaucht aus den Katakomben, letzter Blick auf den Fürstenzug.

Das soll hier nochmal ausdrücklich gesagt werden, ist nicht immer so: Besten Dank an GreenBike für die prima Räder. Das hat Spaß gemacht!

Zum Abschied mal andere Getränke zum Abendessen.

Und dann beschert uns Dresden wieder einen dieser unvergesslichen Sonnenuntergänge.

Ohne Worte.

Mit Mauerseglern …

Tags drauf, Rückreisetag.

Die Morgensonne „strahlt Regen“.

Bekoffert, unmittelbar vor dem Bahnhof – die Wolke da oben, die wird doch nicht?! – Doch, ein paar Tropfen „Taufe“ sollten wir noch mitnehmen.

Der Dresdner Hauptbahnhof – leer? ! ?

Aaaber dann, zack …

Der Dresdner Hauptbahnhof – gefüllt.

Da kommt auch schon „unser Tscheche“.

Blick auf die Kulisse am Terrassenufer, die Augustusbrücke und die Elbe – verspiegelt, wolkenverhangen.

Auf der Reise Dresden – Wedel. Überall wurde und wird eifrig Gras gemäht und zur Lagerung, sei es zum Silieren oder, hier, als Heuballen verpackt.

Planmäßig hat das Norddeutsche Tiefland, nun nicht mehr Dresden, sondern an der Süßwasser-TideElbe, uns wieder.

Read Full Post »

Der Palaisteich im Großen Garten, Blick Nordostecke.

Der Palaisteich im Großen Garten, Blick West – angesichts senkrechter Ufer freundlich mit Ein- und Ausstieg ausgestattet.

Das Hinweisschild, bitte keine Wasservögel zu füttern – zwar alt, aber wirkungsvoll.

Das Wasser ist leicht Algen-angegrünt, aber sehr klar – ein Zeichen, dass filtrierende Kleinkrebse (vielleicht auch Muscheln im Grund) Überproduktion im Griff halten können.

In Dresden nicht fotografiert, daher hier stellvertretend ein Foto aus dem Zoo Leipzig: Rotfedern dominieren die Fischwelt.

Auf der Hin-Tour hatte es in der Südostecke gewuselt, das Wasser geblitzt.

Das wollten wir uns, hoffend, dass das Geschehen weiter zu beobachten wäre, auf der Rück-Tour näher ansehen.

Jaaaa, das Nichtfüttern von Wasservögeln verhindert Entenmassenansammlungen mit all ihren Nachteilen – hier schwimmt wer anders. (Mittel?)Säger im Geschwader, zahlreiche Nachkommen.

Was sägen die denn ? ! ?

Die Säger sägen, glaube ich, nix. – Sie sind aber begeisterte Fischfresser …

Und so tragen sie mit interessantem Verhalten, hier z.B. Unterwassergucken, -suchen bei Erfolg zum Erhalt des Klarwasserstadiums von Stillgewässern bei. (Je weniger Fische, desto mehr profitieren, heisst: überleben, filtrierende Kleinkrebse, die Wasserreinhalter).

Es wird weiter unter Wasser geguckt.

Wo solche Aktivitäten laufen, muss schonmal ein größerer Fischfreund nachsehen – überfliegender Graureiher von rechts.

Und noch einer, Tiefflieger – offenbar interessant hier.

Guckend, tauchend, unter Wasser jagend.

Links Fontäne – beim Wiederhochkommen, manchmal auch hektischem Eintauchen, kein seltenes Ereignis.

Hoch aus dem Wasser aufragen, trocken schütteln.

Genug gesehen, die Zeit schreitet voran.

Der Durst will gelöscht sein – gute Wahl!

Leichtes Essen bei der Hitze, lecker Flammkuchen.

Das war ja kein reiner Kultur- und Naturanlass, Dresden wieder einmal zu besuchen. Der Hauptgrund wird im folgenden Beitrag verraten.

Read Full Post »

Stadtplanung, Historische Gärten und Parks – Sichtachsen spielen bedeutende Rollen in Planung und Ausführung. Heute, in Zeiten des notwendigen Handelns im Klimawandel, stellt sich manches, nicht zuletzt in Längsausdehnung und Breitenentwicklung eher zweifelhaft dar – ÜberHeizpotential in ohnehin als hot spot geltender, bebauter Stadt.

Die Sonnenseite des Großen Gartens Dresden, das Reich des Gärtners.

Mehr oder weniger breit stehen befestigte Flächen zur Aufheizung bereit.

Was im ländlicheren Parkteil Wiesen sind, wird hier als Kurzschurrasen gehalten.

Richtung Ostseite – zweifellos eignet sich der ebene Fahrbahnbelag hervorragend zu mancherlei sportlicher, oder auch nur Durchfahr-Aktivität.

Blick Ostende gen Palais – eine prächtige Sichtachse!

Zurückradeln, das Palais kommt in den Blick.

Am Palais – erstmal wieder ein Bisschen im Schatten halten. – Rechts im Foto blinkt Wasser.

Das Wasser, den Palais-Teich, behandele ich im nächsten Beitrag.

Read Full Post »

Städtebesuche sind ja was Feines. Und Dresden, mit seiner Lage an der Elbe und dem in vielen Strecken bequemen und interessanten Elberadweg, bietet neben „Stadt“ allerlei Abwechslung nebendran.

Nach vielen Besuchen Dresdens bemerkten wir, wie ebenfalls ultraspät in Wernigerode, Ostharz, dass da großes Grün vorhanden ist, das (nicht nur) einen Besuch lohnt: Der Große Garten.

In Leipzig passiert einem sowas nicht so leicht, da bereits kurze Radstrecken in den Leipziger Auwald führen. Die Themen Büsche, Bäume, Wald, Biodiversität, Nachhaltigkeit, Klima sowie Anpassung an den Klimawandel treten in Leipzig geradezu zwangsläufig an Besucher heran.

Nun also Dresden. Bei unserem vorigen Besuch hatten wir beim Durchradeln des Großen Garten unser Defizit bemerkt (oha, das war 2017, die Zeit läuft). Weiteres Kennenlernen war vorprogrammiert.

Bewegtes Geschehen am Himmel.

Unten, Blick auf Grün – der westliche Promenadenring.

GroßGrün, klein neben Hochhäusern, Richtung Bahnhof.

Grün, flächig, obenauf – Dachbegrünung hier seit Jahren bewährt. Das Thema ist in seiner Umsetzung allzu vernachlässigt, steht jetzt um so mehr an.

Wir radeln zum Großen Garten, entlang Zoo, kommen zum Carolasee im Südosten.

Ruhendes Geflügel – der Graureiher versucht, als Salzsäule unentdeckt zu bleiben.

Nebendran, auf Sturzgeäst, putzt sich ein Grünfüßiges Teichhuhn.

Der Reiher fühlt sich ertappt, muss doch mal gucken.

… und geht wieder in den Salzsäulezustand über. Komische Sache, das – von anderswo nicht bekannt, hier offenbar bewährt.

Beeindruckende Altbäume prägen solch alte Parks. Die Artenvielfalt ist überwältigend.

Große Wiesen warten auf Mahd. Im Hintergrund darf ein Altbaum, tot, weiter altern – wie bekannt (oder leider eben immer noch nicht): im alten Totholz wimmelt es von ansonsten durch Sauberkeitswahn bedrohten Lebewesen.

Durchblick auf Wiese – zwischen AltEiche und AltBuche hindurch.

AltEiche in der Totale.

Beim Durchradeln durch die wechselvollen Eindrücke erfährt man im wahrsten Sinn des Wortes Kleinklima – und seinen Wandel, abhängig vom Bewuchs und seiner bunten Staffelung.

Am Rand zum Straßenraum – trocken! – Wo langzeitig zu wenig Regen fällt, kommt die Idee des Speicherns in Randbereiche …

Wo nix is` ….

Um so mehr gilt es, Boden und Landschaft zu kühlen, vor Überheizen und verstärktem Austrocknen zu schützen.

Und noch eine AltEiche, daneben ein stehengelassener Stamm – immerhin.

Vielfalt, Vielfältigkeit.

Möge sie stärker wertgeschätzt werden. Ein mehrhundertjähriger Baum, auch als Totholz, hat noch Jahrzehnte, wenn nicht -hunderte zu bieten. (Beachte: Auch das Wort „Verkehrssicherungspflicht“ [es kreischt die Säge, folgt der Shredder / Mulcher] hat nur in Grenzen seine Berechtigung.)

Read Full Post »

Nachmittags ging`s wieder auf den Elberadweg, flussab.

Einstieg in den Elberadweg flussab der Augustusbrücke bei bestem Wetter.

Landschaft entsteht – aus dem Bahndamm quillt eine Quelle.

Da bildet sich Kalktuff, eine Landschaft in klein.

Illuster – kein Quelltopf, eher ein Quellkopf, erinnernd an historische Bilder – mit Allengeperücke.

Detail, Kalktuff, belebt.

Detail, Kalktuff, belebt.

Detail, Kalktuff, belebt.

Detail, Kalktuff, belebt.
Moos wächst drauflos – wird das Bild in Zukunft mitgestalten.

Neben Wanzen wie diesen sausten da diverse Mücken auf dem schleimigen Untergrund, rutschten bzw. krabbelten Käfer herum. Angesichts wasserbenetzter Oberflächen und -spannungsverzerrungen waren scharfe Aufnahmen unmöglich.

Sowas begegnet einem nicht alle Tage!

Wogende Weite, Graslandschaft kurz vor der Heumahd.

Wir kehren um – rote und grüne Schifffahrtszeichen – Bundeswasserstraße Elbe.

Erste Wiesenflächen sind gemäht, günstiges Wetter zum Heumachen.

Zurück in Dresdens Altstadt.

Die Räder werden angeschlossen – nebendran beeindruckende Boliden, hier Yamaha, rechts nicht im Foto ein Rudel BMW.

Abendhimmel angestrahlt, Segler segeln.

Richtung Sonnenuntergang …

… mit Mauerseglern.

 

Read Full Post »

« Newer Posts - Older Posts »