Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for the ‘Reisen’ Category

Zum Abschluss der Reise lockte der Elberadweg flussab ein letztes Mal. Teilflächen der Elbewiesen wurden zunehmend gemäht und angesichts des günstigen Wetters zügig als gutes Heu eingefahren.

Über die Brühlsche Gasse ging`s anschliessend in die Altstadt – die Räder abgeben bzw. -stellen.

Radfrei aufgetaucht aus den Katakomben, letzter Blick auf den Fürstenzug.

Das soll hier nochmal ausdrücklich gesagt werden, ist nicht immer so: Besten Dank an GreenBike für die prima Räder. Das hat Spaß gemacht!

Zum Abschied mal andere Getränke zum Abendessen.

Und dann beschert uns Dresden wieder einen dieser unvergesslichen Sonnenuntergänge.

Ohne Worte.

Mit Mauerseglern …

Tags drauf, Rückreisetag.

Die Morgensonne „strahlt Regen“.

Bekoffert, unmittelbar vor dem Bahnhof – die Wolke da oben, die wird doch nicht?! – Doch, ein paar Tropfen „Taufe“ sollten wir noch mitnehmen.

Der Dresdner Hauptbahnhof – leer? ! ?

Aaaber dann, zack …

Der Dresdner Hauptbahnhof – gefüllt.

Da kommt auch schon „unser Tscheche“.

Blick auf die Kulisse am Terrassenufer, die Augustusbrücke und die Elbe – verspiegelt, wolkenverhangen.

Auf der Reise Dresden – Wedel. Überall wurde und wird eifrig Gras gemäht und zur Lagerung, sei es zum Silieren oder, hier, als Heuballen verpackt.

Planmäßig hat das Norddeutsche Tiefland, nun nicht mehr Dresden, sondern an der Süßwasser-TideElbe, uns wieder.

Read Full Post »

Das Dresdner Wasserbaukolloquium der Technischen Universität lud Fachwelt und Interessierte zum 45. Mal – eine Freude, sich wieder live austauschen zu können nach den vorjährigen Corona-bedingten Einschränkungen. Über 240 folgten dem Ruf.

Mein Vortrag „Lebendigere Bäche und kleine Flüsse – Restaurieren in Zeiten des Klimawandels“ lief mit anderen themenverwandten in der Rubrik „Gewässerentwicklung in Zeiten des Klimawandels“. – Die Überschrift verlinkt zur Veröffentlichung, erschienen in „Dresdner Wasserbauliche Mitteilungen Heft 68, 45. Dresdner Wasserbaukolloquium 2022 „Nachhaltigkeit im Wasserbau – Umwelt, Transport, Energie“: 209-220.

Ich radele an, lasse den Zwinger rechts liegen.

Immer wieder bemerkenswert, selten genug, wenn Städte ihre Bäume entlang Straßen und im öffentlichen Grün alt werden lassen – Platanen.

Fettgrün stellt sich der Zwingerwassergraben dar – könnte sich ein Beispiel am Palaisteich nehmen. Wasservögel nicht füttern, den Überschuss an Karpfen und Weissfischen dezimieren …

Alte Robinie am Zwingerteich – diese Baumart wächst / hält sich so ausgezeichnet. Komisch, dass sie vielerorts bis heute nicht in ihrem Potential erkannt ist, teils verteufelt wird.

Vorbei geht`s am Sächsischen Landtag.

Vorbei auch am Maritim Hotel Dresden – „Maritim“, so weit im Binnenland?

Am Wegesrand – eine vielfältige Pappel, Wurzelbereich vorbildlich gemulcht. Das freut den Baum.

Gekonnter Schnitt hat die Pappel – vielleicht bei 1/3 der potentiellen Höhe? – akzeptabel erhalten. Sehr schön!

Und nochmal Robinien – was zum Nachdenken, Klimawandel.

Wo will ich eigentlich hin? – Nee, hier nicht …

Mal umgucken.

Ahhh, da – Beton, Glas und Stahl, Wunder deutscher Baukunst. Das Internationale Congress Center Dresden – in vorigen Beiträgen kurz kennengelernt.

Obendrauf – irgendwie schreit das Gebäude … Wasserrückhalt, Temperaturausgleich, Biodiversität, Nachhaltigkeit – Klimawandel?

Blick von der Höhe ins Gelände nordwärts – tief unter mir …

Mit niedrigstem Abfluss, weit offen, trocken liegender Gewässersohle des Mittelwassers – die Elbe. – Rote Fahrwassertonne! Bundeswasserstraße!

„Bundeswasserstraße Elbe“ – da ist es bis zur Nordsee, gedacht, ja geradezu ein Katzensprung. (Deshalb auch der Bezug zum benachbarten „Maritim“?)

Ich geh` mal rein.

Verköstigung- und Posterraum – gleich wird es hier voll, zur Pause.

Beispielposter – Bauen und Natur. Menschengedachtes, -gemachtes greift oft genug in etwas ein. Die Natur macht, was sie will. – Also braucht Menschenwerk häufig genug Schutz, der hier beispielhaft vermittelt wird.

„Meine“ Session – der Vortrag vor mir. Ich bin nicht das einzige Nordlicht, das nach Dresden gereist ist.

Hamburg-Icon vorn, draussen, drunten die Dresdner Elbe. Alles, was hier nicht verdunstet (und auf weiterer Fliessstrecke) wird Hamburg passieren.

Gedanken an meine Diplom- und Dr.-Arbeit im HH Hafen flattern vorbei – auch damals war ein Niedrigwasserjahr zu verzeichnen. Das Thema „Sauerstoffloch im Hamburger Bereich“ der Tide-Elbe wurde allgemein bekannt. Konsequente Abwasserreinigung beseitigte einen Gutteil der Ursachen, milderte ökologische Folgen im Fluss, liess die Fischwelt geradezu aufblühen, bis die Jahrtausendwende-Vertiefung ca. 50 % der Gewinne zunichte machte. Eigentlich ein Fall für Rechnungshöfe, volkswirtschaftliche Gegenrechnungen, juristische Prüfungen der Zulässigkeit, vor dem Hintergrund naturwissenschaftlich-technischen Wissens und geltender Rechtsgrundlagen, ob so etwas gegenzurechnen ist – oder, da rechtswidrig oder -zweifelhaft, mindestens über Ausgleich und Ersatz angemessen begleitend zu entwickeln ist. – Offizielle A&E-Maßnahmen jedenfalls haben sich in ihrer Wirkung als schlechter Witz erwiesen.

Nach den Vorträgen – Überraschung in den Nachbarräumen. Professionelle Organisation hat alles bereits sauber abgeräumt – meine Hochachtung!

Symbolisch für Teilnehmende und Organisations-Team – die Engel sind müde, aber glücklich.

Im Hotel ausgepackt: Es gab ein kleines Präsent – Süßes. – Nachdem wir überlegt hatten, es der Nachwelt gen Norden mitzunehmen, entschieden wir angesichts der Sommerwärme, es lieber vor Transportschäden zu bewahren.

Hmmmhhh – das war lecker!

„Dresdner Wasserbaukolloquium“? Das nächste wird bereits für März 2023 vorbereitet.

Immer wieder gern! Wir sehen uns, gelegentlich, hoffentlich gesund und munter wieder.

Read Full Post »

Der Palaisteich im Großen Garten, Blick Nordostecke.

Der Palaisteich im Großen Garten, Blick West – angesichts senkrechter Ufer freundlich mit Ein- und Ausstieg ausgestattet.

Das Hinweisschild, bitte keine Wasservögel zu füttern – zwar alt, aber wirkungsvoll.

Das Wasser ist leicht Algen-angegrünt, aber sehr klar – ein Zeichen, dass filtrierende Kleinkrebse (vielleicht auch Muscheln im Grund) Überproduktion im Griff halten können.

In Dresden nicht fotografiert, daher hier stellvertretend ein Foto aus dem Zoo Leipzig: Rotfedern dominieren die Fischwelt.

Auf der Hin-Tour hatte es in der Südostecke gewuselt, das Wasser geblitzt.

Das wollten wir uns, hoffend, dass das Geschehen weiter zu beobachten wäre, auf der Rück-Tour näher ansehen.

Jaaaa, das Nichtfüttern von Wasservögeln verhindert Entenmassenansammlungen mit all ihren Nachteilen – hier schwimmt wer anders. (Mittel?)Säger im Geschwader, zahlreiche Nachkommen.

Was sägen die denn ? ! ?

Die Säger sägen, glaube ich, nix. – Sie sind aber begeisterte Fischfresser …

Und so tragen sie mit interessantem Verhalten, hier z.B. Unterwassergucken, -suchen bei Erfolg zum Erhalt des Klarwasserstadiums von Stillgewässern bei. (Je weniger Fische, desto mehr profitieren, heisst: überleben, filtrierende Kleinkrebse, die Wasserreinhalter).

Es wird weiter unter Wasser geguckt.

Wo solche Aktivitäten laufen, muss schonmal ein größerer Fischfreund nachsehen – überfliegender Graureiher von rechts.

Und noch einer, Tiefflieger – offenbar interessant hier.

Guckend, tauchend, unter Wasser jagend.

Links Fontäne – beim Wiederhochkommen, manchmal auch hektischem Eintauchen, kein seltenes Ereignis.

Hoch aus dem Wasser aufragen, trocken schütteln.

Genug gesehen, die Zeit schreitet voran.

Der Durst will gelöscht sein – gute Wahl!

Leichtes Essen bei der Hitze, lecker Flammkuchen.

Das war ja kein reiner Kultur- und Naturanlass, Dresden wieder einmal zu besuchen. Der Hauptgrund wird im folgenden Beitrag verraten.

Read Full Post »

Stadtplanung, Historische Gärten und Parks – Sichtachsen spielen bedeutende Rollen in Planung und Ausführung. Heute, in Zeiten des notwendigen Handelns im Klimawandel, stellt sich manches, nicht zuletzt in Längsausdehnung und Breitenentwicklung eher zweifelhaft dar – ÜberHeizpotential in ohnehin als hot spot geltender, bebauter Stadt.

Die Sonnenseite des Großen Gartens Dresden, das Reich des Gärtners.

Mehr oder weniger breit stehen befestigte Flächen zur Aufheizung bereit.

Was im ländlicheren Parkteil Wiesen sind, wird hier als Kurzschurrasen gehalten.

Richtung Ostseite – zweifellos eignet sich der ebene Fahrbahnbelag hervorragend zu mancherlei sportlicher, oder auch nur Durchfahr-Aktivität.

Blick Ostende gen Palais – eine prächtige Sichtachse!

Zurückradeln, das Palais kommt in den Blick.

Am Palais – erstmal wieder ein Bisschen im Schatten halten. – Rechts im Foto blinkt Wasser.

Das Wasser, den Palais-Teich, behandele ich im nächsten Beitrag.

Read Full Post »

Städtebesuche sind ja was Feines. Und Dresden, mit seiner Lage an der Elbe und dem in vielen Strecken bequemen und interessanten Elberadweg, bietet neben „Stadt“ allerlei Abwechslung nebendran.

Nach vielen Besuchen Dresdens bemerkten wir, wie ebenfalls ultraspät in Wernigerode, Ostharz, dass da großes Grün vorhanden ist, das (nicht nur) einen Besuch lohnt: Der Große Garten.

In Leipzig passiert einem sowas nicht so leicht, da bereits kurze Radstrecken in den Leipziger Auwald führen. Die Themen Büsche, Bäume, Wald, Biodiversität, Nachhaltigkeit, Klima sowie Anpassung an den Klimawandel treten in Leipzig geradezu zwangsläufig an Besucher heran.

Nun also Dresden. Bei unserem vorigen Besuch hatten wir beim Durchradeln des Großen Garten unser Defizit bemerkt (oha, das war 2017, die Zeit läuft). Weiteres Kennenlernen war vorprogrammiert.

Bewegtes Geschehen am Himmel.

Unten, Blick auf Grün – der westliche Promenadenring.

GroßGrün, klein neben Hochhäusern, Richtung Bahnhof.

Grün, flächig, obenauf – Dachbegrünung hier seit Jahren bewährt. Das Thema ist in seiner Umsetzung allzu vernachlässigt, steht jetzt um so mehr an.

Wir radeln zum Großen Garten, entlang Zoo, kommen zum Carolasee im Südosten.

Ruhendes Geflügel – der Graureiher versucht, als Salzsäule unentdeckt zu bleiben.

Nebendran, auf Sturzgeäst, putzt sich ein Grünfüßiges Teichhuhn.

Der Reiher fühlt sich ertappt, muss doch mal gucken.

… und geht wieder in den Salzsäulezustand über. Komische Sache, das – von anderswo nicht bekannt, hier offenbar bewährt.

Beeindruckende Altbäume prägen solch alte Parks. Die Artenvielfalt ist überwältigend.

Große Wiesen warten auf Mahd. Im Hintergrund darf ein Altbaum, tot, weiter altern – wie bekannt (oder leider eben immer noch nicht): im alten Totholz wimmelt es von ansonsten durch Sauberkeitswahn bedrohten Lebewesen.

Durchblick auf Wiese – zwischen AltEiche und AltBuche hindurch.

AltEiche in der Totale.

Beim Durchradeln durch die wechselvollen Eindrücke erfährt man im wahrsten Sinn des Wortes Kleinklima – und seinen Wandel, abhängig vom Bewuchs und seiner bunten Staffelung.

Am Rand zum Straßenraum – trocken! – Wo langzeitig zu wenig Regen fällt, kommt die Idee des Speicherns in Randbereiche …

Wo nix is` ….

Um so mehr gilt es, Boden und Landschaft zu kühlen, vor Überheizen und verstärktem Austrocknen zu schützen.

Und noch eine AltEiche, daneben ein stehengelassener Stamm – immerhin.

Vielfalt, Vielfältigkeit.

Möge sie stärker wertgeschätzt werden. Ein mehrhundertjähriger Baum, auch als Totholz, hat noch Jahrzehnte, wenn nicht -hunderte zu bieten. (Beachte: Auch das Wort „Verkehrssicherungspflicht“ [es kreischt die Säge, folgt der Shredder / Mulcher] hat nur in Grenzen seine Berechtigung.)

Read Full Post »

Nachmittags ging`s wieder auf den Elberadweg, flussab.

Einstieg in den Elberadweg flussab der Augustusbrücke bei bestem Wetter.

Landschaft entsteht – aus dem Bahndamm quillt eine Quelle.

Da bildet sich Kalktuff, eine Landschaft in klein.

Illuster – kein Quelltopf, eher ein Quellkopf, erinnernd an historische Bilder – mit Allengeperücke.

Detail, Kalktuff, belebt.

Detail, Kalktuff, belebt.

Detail, Kalktuff, belebt.

Detail, Kalktuff, belebt.
Moos wächst drauflos – wird das Bild in Zukunft mitgestalten.

Neben Wanzen wie diesen sausten da diverse Mücken auf dem schleimigen Untergrund, rutschten bzw. krabbelten Käfer herum. Angesichts wasserbenetzter Oberflächen und -spannungsverzerrungen waren scharfe Aufnahmen unmöglich.

Sowas begegnet einem nicht alle Tage!

Wogende Weite, Graslandschaft kurz vor der Heumahd.

Wir kehren um – rote und grüne Schifffahrtszeichen – Bundeswasserstraße Elbe.

Erste Wiesenflächen sind gemäht, günstiges Wetter zum Heumachen.

Zurück in Dresdens Altstadt.

Die Räder werden angeschlossen – nebendran beeindruckende Boliden, hier Yamaha, rechts nicht im Foto ein Rudel BMW.

Abendhimmel angestrahlt, Segler segeln.

Richtung Sonnenuntergang …

… mit Mauerseglern.

 

Read Full Post »

Vor dem Start in den Vormittag gab es kurz zu den Rädern Fragen.

Also rein zu GreenBike, Congress Center-Eingang, Töpfergasse (man muss nicht durch den Hilton-Haupteingang). 🙂

Radfragen schnell geklärt – durch die Brühlsche Gasse steuern wir den Elberadweg an.

Flussab, seewärts zieht es uns, zum …

… Congress Center, dessen Veranstaltung Ursache unseres Dresden-Aufenthalts ist – steile Treppe.

Hoch, da oben! Die steile Treppe erklimmt man am Besten nicht senkrecht, sondern geht locker diagonal – je nach Einstellung.

Solch Felsbauwerk in Morgenfrische wird gern von Insekten, z.B. dieser Wildbiene und etlichen Artgenossen ringsum, zum Aufwärmen genutzt.

Schnell sind die nötigen Formalitäten erledigt.

Aus luftiger Höhe blicke ich auf die leere Elbe, rote Tonne – Bundeswasserstraße.

Flussauf geht`s.

Da kommt die Prießnitzmündung ins Bild – sieht trocken aus. Kinder erforschen das Umfeld.

Huch! Die vorbeirauschende Krähe hat den Graureiher fast um die Balance gebracht.

Schnell fängt er sich wieder und wendet sich seiner Jagd zu.

Trockene Prießnitzmündung? Das war Optik – eine dicke Packung Wasserbausteine versperrte die Sicht. Das Wasser verläuft sich zwischen den Steinen Richtung Elbe.

Und weiter geht`s – unter der Waldschlösschenbrücke durch …

… vorbei an wogenden Elbeauenwiesen Richtung Blaues Wunder.

Unterm Blauen Wunder durch, Geflügel am Anleger Blasewitz.

Schwäne, Graugänse, Tauben – Profiteure der attraktiven Lage. Es fällt immer etwas ab – falls nicht gar aktiv gefüttert wird.

Attraktionen – Blaues Wunder, Schillergarten. Hier ist immer irgendwas los.

Jedenfalls hoffen das alle – nach den Coronajahren.

Wir nutzen den Markttag, um unseren Obstbestand aufzufrischen.

Am berühmten Eis kommen wir nicht vorbei! Neidische Blicke Vorbeigehender – sie trauen sich nicht zu fragen, wo wir das bekommen haben. 🙂

Kinder werden ärgerlich. Nach einer Weile hat aber doch der eine oder die andere auch ein Eis in der Hand – zufrieden!

Bei Schwanens gilt es klarzumachen, wer der Platzhirsch ist.

Zurück, Elbe-abwärts – Paddeltraining auf Schlauchbooten.

Kurz vor dem Terrassenufer.

Räder abstellen.

Zum – internationalen – Mittagessen gibt es Regionales, ausnahmsweise mal aus der Flasche.

Senkrecht gen Süd geht es durch die Altstadt – Mittagspause.

 

Read Full Post »

Es geht gut los. – Zufrieden, nicht bereits beim S-Bahn-Angehen beregnet worden zu sein.

Vier trockene Dresdentage mit wechselndem Sonnenschein erwarten uns.

Regen während der S-Bahnfahrt nach Altona.

Richtung Berlin. Hamburgs Binnenalster, Regen-verklärt.

Gleich hinter dem Hamburger Hauptbahnhof sind die Wolken durch, blauer Himmel ringsum.

Irgendwas ist im Zug los – oder jemand will nicht, wie er soll. Polizei und Bundeswehrangehörige werden per Lautsprecher angefragt.

Ausserplanmäßiger Halt in Ludwigslust. Da wurde wohl wer mit der Grünen Minna aus dem Zug abgeholt. – Wat mutt, dat mutt!

Der Doofsack, Verursacher des Zwischenstopps, hat uns leider den Anschlusszug in Berlin verpassen lassen. – Nehmen wir halt, geübt, den nächsten. Mit der tschechischen Staatsbahn sind wir noch immer ans Ziel gelangt.

Gut in Dresden angekommen, die Igel-Fontänen in der Prager Straße begrüßen uns.

Hoch über Dresden, Himmlische Alpen – ganz andere Wolken als beim Start.

Rin in die Altstadt – auf der Suche nach Leihrädern.

„Leihräder? – Ja, die bekommen Sie im Hilton.“ – Oha, im Hilton?! Tatsächlich, der Türsteher geleitet uns ums Eck und hilft weiter (man kann auch den Eingang nebendran, „Congress Center“ wählen).

Den glücklichen Ausgang der Prozedur, raus aus der Tiefgarage Richtung Fürstenzug habe ich bereits im vorigen Beitrag angedeutet. Eine erste, orientierende Radelei schloss sich an.

Besten Dank für die guten Räder, wir sind immer locker hin und her gekommen! Und hier der Link zu GreenBike, dem Fahrradverleih mit der besonderen Adresse.

Abendsonne auf dem Terrassenufer.

Geringer Abfluss der Elbe, weitflächig freiliegende Elbgerölle.

Nach Sonnenuntergang.

Wir freuen uns auf die Tage in Dresden.

Read Full Post »

Vier Tage Dresden und Umrum, Vortrag auf dem 45. Dresdner Wasserbaukolloquium, WBK 2022 liegen hinter uns. Dazu folgen einige Eindrücke demnächst – hier zuerst ein Bisschen Goldenes Dresden.

Einfahrt per Bahn, von Berlin her. Was für ein Service: Die historische Totale – Terrassenufer im Aussenbogen der Elbe.

Einige mitreisende – sie sind wieder da! – Touristen aus Asien fragen, ob man noch in Berlin sei – oder ob sich dieser fantastische Blick schon ausserhalb Deutschlands befinde. Gern geben wir Auskunft (und das in Zeiten des Internets, Smartphones …).

Breit stellen sich die Elbewiesen dar, die Wasserführung ist mit weniger als 120 m³ / s gering. Frei und gut sichtbar liegen weite Bereiche der Elbegerölle, erinnern an frühere Zeiten mit reichlich Elblachs (Veröffentlichung aus 2003).

Angekommen, hoch oben. – Golden glänzt so manche Spitze. Wir überblicken alles vom 10. Stock des Geschwisterhotels.

Ausnahmsweise mal nicht schwarz und grau – Bunt auch der Parkplatz.

Bis hin zu Silber und Gold, alles da.

Mit Kran – gearbeitet wird immer.

Wir versorgen uns mit Leihrädern, fast ein Abenteuer (später mehr dazu).

Aus Katakomben an gut merkbare Stelle ans Licht – voraus: Der Fürstenzug.

Terrassenufer, nochmal dichter dran – unten wenig Wasser, oben viel Glänzendes.

Auf Cocktail-Verkehr ist zu achten!

Engel, golden – hoch drüber wird wieder mehr geflogen.

Auch beim Essen, Gold im Blick – August, dieser Spezi.

Heiss geht`s her, oben über dem Gold.

Aber eigentlich geht es doch immer ums Wasser ! Es lockt magisch . . .

Spät erkennen wir bei historischem Brühl-Durchblick, dass der Goldene August, pardon: Reiter jenseits der Brücke bereits von Weitem erkennbar ist.

Irgendwann ist dann das schönste Kolloquium vorbei, der letzte Vortrag gehalten . . . – Nicht nur das Organisationsteam (herzlichen Dank!) ist fertig.

… Auch die Engel! – Dieser stützt sich gar an eine Laterne.

Rotgolden geht`s (nicht nur) in die letzte Nacht – mit Düsern (ganz oben) und (Mauer-)Seglern.

Mehr folgt demnächst.

Read Full Post »

Zur letzten Radtour ging es wieder entlang der Parthe – diesmal irisierte das Wasser vor Mündung in die Weisse Elster waschmaschinengrau – mindestens chronische Eisenanwesenheit. Turbulenz würde abhelfen.

Eine neu gestaltete Radwegquerung mit der Bahn – herausfordernd ! VORSICHT, Kopf !

Interessante Partie der Weissen Elster, Flutender Hahnenfuß und Auwald.

Mich erinnert diese Partie an die Eder, Gewässer meiner westlich gelegenen Geburtsgegend. Die Eder war mal der Hauptlachslaichfluss der Weser. Die Leipzig benachbarte Saale galt gleichermaßen, z.B. mit Harz-Zufluss Bode, als solch Leistungsträger – für die Elbe. – Die gewässerökologischen Herausforderungen liegen hoch. Wohin wollen wir? Fachlichkeit und Recht sprechen eine klare Sprache. – Egal ? Hier wie dort sind immerhin inzwischen nicht nur Bisam und Nutria, sondern ist auch der Biber wieder anwesend.

Den Deich hoch – nein, das ist mal nicht der Elbdeich Wedel oder Hetlingen.

Wir waren gen Westen an der Weissen Elster entlang bis zum Auenseepark geradelt. Nun soll es zurückgehen. Wir klettern dazu auf den Deich der Neuen Luppe.

Auf komfortablem Radweg gelangen wir schnell Richtung Innenstadt.

Klärwerk Rosental in Sicht – tief fliesst die Neue Luppe, hoch und trocken liegt der Auwald.

Immer schön vorsichtig, mahnt das Eichhörnchen.

Hier ist die Bahnquerung aber nicht so unfallträchtig wie auf der Hinstrecke, gegenüber.

Bachab rauscht es – mal näher hingucken.

Immerhin hat die Neue Luppe hier dicht hintereinander 3 Rauschen aus Grobstein erhalten (soll ich Raue Rampen sagen?).

Das macht ordentlich Lärm, die Neue Luppe auf dem Weg zu neuem Leben.

Wenn die extreme Tieflage des kanalartigen Gewässers genutzt würde und entsprechend gewässercharakteristischer Verhaltensweisen entsprechende Mengen Rauschen zurückgegeben würden, könnte …

Ja, da könnte auf der Fliesslänge sogar einiges an Höhe Richtung Auwald gewonnen, die Entwässerung der Landschaft deutlich verringert werden. – Allerdings liegt der Auwald weiter, wie er liegt – hoch oben. Dem ist nur durch Zuleiten aus Richtung hoch eingestauter Wasserstände anderswo zu helfen.

Auf zur Kongresshalle, der letzte Vortragstag, der letzte Vortragsblock der WCC Leipzig 2022, „World Canals Conference“, ruft.

Wie schonmal erwähnt, direkt neben dem Zoo.

Interessantes Gebäude.

Ich habe die Ehre des Rausschmeisservortrags in Session 4. – Wie sich das bei Bach-Vorträgen gehört, im Bach-Saal.

(Oder hat der Saalname eher etwas damit zu tun, dass Leipzig „Bach-Stadt“ – und Halle „Händel-Stadt“ ist ?)

Der Saal spricht mich an, alles, wie auch alles andere an dieser Konferenz ist hervorragend vorbereitet. Dank an das Organisations- und Vorbereitungs-Team!

Ich nehme noch ein paar frühere Vorträge mit.

Schnell liefen die letzten Sessions …

Der Hauptbahnhof rief, bald nach der Vortragspause – schnell erreicht per Straßenbahn.

Aufgrund Wave Gotik und parallelem Stadtfest war es uns nicht gelungen, eine weitere Nacht in Leipzig zu buchen.

Angesichts des fortgeschrittenen Nachmittags und beabsichtigten Ankommens in Wedel im Hellen mussten wir also los. Die Abschlusszeremonie und -reden der Konferenz gingen uns dabei leider durch die Lappen.

Im tiefstehenden Abendlicht zieht unser Zug in die langgestreckte Bahnhofskurve Hamburg-Altona ein.

Ziel erreicht, Sonnenuntergang in Wedel – hoch oben rechts zieht ein Mauersegler (es waren dann bis zu 10) seine Bahn.

Während unserer Abwesenheit bzw. am Tag unserer Abfahrt waren die 10 bereits kursorisch hier im Blog erwähnten Mauerseglerkästen an unserem Gebäude angebracht worden. Bislang sieht es nicht mehr nach einer Annahme noch in dieser Brutzeit aus – warten wir halt auf nächstes Jahr.

Der Leipzig-Vortrag ist inzwischen auf meiner Homepage aufzurufen – entweder über http://www.salmonidenfreund.de –> Downloads (dort ganz oben), oder per Link

Damit uns nicht zu langweilig wird, steht die nächste Veranstaltung bald an.

Read Full Post »

« Newer Posts - Older Posts »