Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for April 2010

So ein Segelspaß!

Nein, nicht der Goldene Adler – auch nicht der goldene Hecht (der ist doch anderswo), obwohl Achterwasser und viele andere örtlich spezielle Lebensräume den auch hier vermuten lassen könnten.

Da ist er also - der Goldene Hering.

Der Goldene Hering wird verliehen für besondere Kochkunst – na für mich sieht er eher blau aus?

Echten Hering gibt`s natürlich auch.

Hering, frisch vom Boot - häusliche Küche und Restaurants freuen sich.

Wie der Schattenwurf des Irokesenkopfhaars unseres Kampfdackels zeigt, hatten wir gutes Wetter.

Strubbelig.

– genau richtig für lange Spaziergänge in der spannenden Moränenlandschaft zehner Meter über dem Meer – und natürlich auch am Strand.Abwechslungsreiche Koserower Landschaft - dicht neben und hoch über dem Meer.

Der Streckelsberg, von der Koserower Seebrücke gesehen.

Socke hat übrigens mitbekommen, dass die Ostsee-Steilküsten durch Wasser und Frost gefährdet sind – man denke an die Abbrüche an den Kreideküsten, z.B. auf Rügen. Da dachte er offenbar, auch der Streckelsberg müsse dringend gesichert werden.

Socke legt zur Sicherung des Streckelsberg einen Wasserableitungsgraben. Wir haben ihn vorm Gehen wieder verfüllt, da wir glauben, dass die Probleme der Kreidefelsen hier nicht bestehen.

Wir kommen wieder.

Schnell nochmal zurück zum Adler vom Anfang – da tat sich noch etwas.

Segelspaß - bald vorbei.

Uuuuhäh! - Seit wann hat ein Seeadler hinten weitere Tragflächen?!

Read Full Post »

Wie im Vorjahr zog es uns an die Skjern Au. Diesmal wollten wir schon am Starttag der Angelsaison dabei sein – man weiss ja nie!

"Hast Du dieses Licht gesehen?! - Wir sind / sind wir im Namen des Herrn unterwegs?"

Die Angelei ist angesichts der „erschlagenden“ Natur eher Nebensache. Was die dänischen Kolleginnen und Kollegen da beim Rückbau einst irrwitzig entwässerter Ländereien zurück gewonnen haben, ist immer eine Reise wert. Die durch den Entwässerungsunsinn und Übernutzung gesackten und damit nicht mehr nutzbaren Flächen sind heute nach flach in die Landschaft angelegter Flussmäandrierung ausgezeichnete Aufenthaltsflächen für wasserliebende Pflanzen und Tiere aller Art.

Zuerst sind wir die ca. 5 km von der Pumpstation Nord zum Vogelbeobachtungsturm Skjern Au-Mündung/Ringköbing Fjord gewandert. Mal gucken, ob die Wanderfische die Flussmündung überhaupt finden können . . .

Klein sieht er aus - einer der Skjern Au-Arme, die in den Ringköbing Fjord münden. Das Foto täuscht aber.

(Schon klar – die Natur übt länger als der Mensch; der macht sich nur allzu oft dämliche Gedanken.)

Begleitet wird der Wanderer die ganze Zeit von einer schier unglaublichen Vielfalt von Vogelgesang. Gruppen und Schwärme verschiedener Arten fliegen ihre Abendquartiere an.

Starenschwärme auf dem Weg zum Nachtquartier.

Allerdings haben wir „die schwarze Sonne„, Unmengen tanzender Stare, diesmal nicht aufs Foto bannen können.

In den Re-Mäandrierungsstrecken ist die Skjern Au weitgehend baumfrei – künstlich so gehalten, in heftigem Abwehrkampf gegen die Sukzessionskräfte der Natur. Hier findet ein wahrer Ansturm von Anglern am Saisonstart statt. An die 500 Angler waren es sicherlich, die – bei recht geringem Erfolg – versuchten, den berühmten Skjern Au-Lachs zu erbeuten.

Der Ingenieur prüft die Brückenkonstruktion - 4 Angler marschieren im Hintergrund auf.

4 Gladiatoren auf dem Weg zum Kampfplatz.

Wir haben es vorgezogen, die weniger belaufenen, dafür landschaftlich spannenderen Strecken flussauf zu befischen. Dem diesjährigen Wetter entsprechend waren wir gut ausgerüstet.

Der Regen konnte uns gar nichts anhaben.

Immer wieder beeindruckend - Skjern Au-Turbulenzen, drehend strudelnde Vortices.

Trocken in den Feierabend - dank prima Regenklamotten!

Die Eiszeiten haben beeindruckend gestaltete Moränen hinterlassen. Standorttypische Bäume prägen weite Strecken und zeigen, wie ein Salmonidengewässer naturnah aussieht.

Schöner Mäander oberhalb Skarrild.

Wer über Bäume meckert, hat von naturnahen Gewässern keine Ahnung.

(Detail) ... und vom Angeln an naturnahen Gewässern auch nicht. Es geht doch.

Überall sind Spuren von Wildtieren zu finden, Hase und Reh sieht man sowieso.

Fischotterspuren - kleiner Betrug: dieses Foto stammt von der Este, D - hurra, der Fischotter ist wieder da!

Trotz Wind und Regen - der Frühling lässt sich nicht aufhalten.

Auch wenn uns kein Lachs an Land folgen wollte – beeindruckt beenden wir unseren diesjährigen Besuch.

Das war ein herrliches Erlebnis!

Tschüß, Skjern Au - bis zum nächsten Mal.

Read Full Post »