Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for the ‘Elbe-Einzugsgebiet’ Category

Das war ja mal dran, rüber über die Tide-Elbe, nach Niedersachsen. Lange hatte uns die Lühe-Schulau-Fähre „Dank“ zweimal hintereinander erforderlicher Reparatur warten lassen.

Nun sind wir also mit den Rädern in Lühe, radeln nach Buxtehude.

Hoch auf dem Elbdeich, Blick Ost – die Schornsteine vom Kraftwerk Wedel am Horizont. Da kommen wir her – die Fährfahrt dauert 25 Minuten.

Deichblick, Süd – das Alte Land mit seinen Obsthöfen und -plantagen, am Horizont die Harburger Berge.

Wir radeln vor dem Deich, Elbe-seitig. Die saubere Deichstraße im Vergleich zu Schleswig-Holstein hat eine saubere Ursache.

Hier in Niedersachsen werden die Deichschafte gezäunt gehalten.

Was das heisst?

Na, so sieht es gerade in Schleswig-Holstein, Umfeld Wedel, Hetlingen aus.

Gut, so lange es knallheiss und trocken ist. – Sobald es regnet oder nach kühler Nacht Tau den Boden nässt, entwickelt sich hier ein schwärzlich-grün-grauer Schmier, der dem Radfahrer die Reifen vulkanisiert. Schicht für Schicht, bis zwischen Rad und Schutzblech kein Freiraum mehr ist. Da hört der Spaß auf! – Es empfiehlt sich unter den genannten Bedingungen, andere Wege zu suchen. Das gilt für Fußgänger, Wanderer um so mehr.

Und weiter geht`s – in Niedersachsen.

Diverses blüht am Elbdeich – hier scheint man auch mit den Deichen anders umzugehen.

Am Himmel ist wieder was los.

Vorbei an Blutweiderich, Reet und Tideauwald (hier im Wesentlichen Weiden) geht es ein Stück ostwärts.

Rechts, wie von einer haushohen grünen Wand begleitet … – jetzt kommt sie auch noch von vorn auf uns zu.

Ach, das war nur eine bevorstehende scharfe Kurve. – Jetzt ist aber Schluss. So geht es nicht weiter.

Wir sind am Westende der Justizvollzugsanstalt Hanöfersand angekommen. – Zeit für das zweite Frühstück.

Über die Hanöfer Binnenelbe blicken wir nordwestlich auf die Elbe. Da kommt der beim Aussteigen in Lühe gesehene Containerfrachter, pink.

Im Osten gucken die Schornsteine des Kohlekraftwerks Wedel über die Insel Hahnöfersand.

Hoch ragt das Schiff, ONE, aus dem Wasser. So richtig voll ist es wohl nicht.

Beim Nachsehen zu Hause finde ich über marinetraffic.com im Hamburger Hafen nur die ONE Swan. Das muss ich nochmal näher prüfen.

Der Frachter verschwindet – nein, ist so hoch, guckt über die Elbinsel.

Das zweite Frühstück ist gegessen. Wir radeln weiter, müssen über den Deich, dann südwärts.

Read Full Post »

Wir hatten darauf gewartet. Kaum glaublich! Schnell die Gelegenheit vor den Hitzetagen nutzen, dass die Lühe-Schulau-Fähre (LSF) repariert ist. Wir wollen nach Buxtehude, sind verabredet.

Runter auf den Anleger Willkommhöft.

Die LSF liegt bereit.

Der „Eindruck einsam“ täuscht.

Blick gen Land, Nordufer, SH.

Hier wird begrüßt und verabschiedet – sogar der Sauger und Klapper Pedro Alvares Cabral, gen Helgoland, bekommt seine Nationalhymne zu hören.

Für Wissende klingt der Spruch etwas makaber „Wir freuen uns auf ein Wiedersehen“.

Der Hopperbagger hat Feinsedimente am Flusskaihafen Altenwerder gesaugt, fährt sie zum Verklappen vor Helgoland – und kehrt für selbiges Tun zurück, immer wieder, hin und her. – Bezieht sich der Spruch nun auf das Schiff oder auf den Schlick – oder beides?

Im Gegenlicht etwas unscheinbar, aber doch eine eindrucksvolle Begegnung – der Flusskreuzfahrer San Souci – Richtung Nord-Ostsee-Kanal und dann weiter gen Osten.

[P.S., 5. August: Wenn man sich über die Tage wundert, dass die San Souci im Radar von marinetraffic im NordOstseeKanal über Hochdonn nicht hinauskommt und beide Namen in Suche eingibt, erhält man, worauf ich auch schon eher hätte kommen können. Die San Souci hat selbstverständlich eine eigene Homepage – und die sagt, dass sie als Hotelschiff über die WACKEN-Zeit in Hochdonn liegt. Rätsel gelöst.]

Auf dem Anleger wird Haltung angenommen – nach Desinfektion der Fähre naht der Einstieg.

Die Zahl der Mitreisenden ist überschaubar. Wir sind gespannt, wie es mit der Nutzung des Elberadwegs auf niedersächsischer Seite aussieht.

Auf der Elbe wartet schon eine Weile die „Luxusbarkasse Nelly Abicht„, möchte endlich anlegen, sobald wir weg sind.

Wir legen ab.

Kann anlegen – Nelly Abicht vor dem Rundturm des (auch mal fertig?) Hotelneubaus und weiterer Wedeler Kulisse.

Zügig geht die Fahrt bei ablaufendem Wasser voran – Fährmannssand, Elbdeich, Deichvorland-Rinderherde im Süßwasserwatt.

Die Spitze der langen Buhne, auf die (un)gern schonmal unaufmerksame Freizeitkapitäne in Unachtsamkeit und / oder Unkenntnis über das Geschehen Ebbe und Flut aufsetzen – und je nach Tidephase und (Zer)störung lange warten können, bis es weitergeht.

Wir queren die Elbe, sind fast am Ziel – Blick vom Unterdeck durch`s Bullauge auf die Fahrwassertonnnen, die Räder ausstiegsbereit.

An Land, in Niedersachsen, Landkreis Stade – Blick auf das Industrierevier Stade. Ein Containerfrachte kommt die Elbe hoch, Richtung Hamburger Hafen.

Ob wir den beim Anradeln Buxtehude wieder / näher sehen?

Read Full Post »

Neben den im vorigen Beitrag gezeigten Schmetterlingen flatterte da noch mehr in Bachnähe herum.

Kurz vor der Landung, noch mit ausgebreiteten Flügeln – eine Prachtlibelle, Calopteryx splendens.

Hier, an der insgesamt nur ca. 27 km langen Osterau, stellte die Gebänderte Prachtlibelle den Großteil der Libellen. Ein deutliches Anzeichen dafür, dass die charakteristische Sommerkühle des quellgespeisten Bachs durch Überwärmung gestört ist. Dem Beitrag vom 30. Juni, Prachtlibellen im Wildpark Eekholt, ist zu entnehmen, dass dort, gar nicht so weit bachauf, die Schwesterart Calopteryx virgo, die Blauflügelprachtlibelle, charakteristischer Zeiger des sommerkühlen Bachs, vorherrschte.

Wollen wir unsere Bachoberläufe erhalten, müssen wir aufmerksamer auf ihre – menschengemachten – Probleme reagieren. Wasserhaushalt durch intensiven Rückhalt und Versickern von Niederschlägen in Stadt und Land verbessern, Sommerkühle durch naturgewollten Halbschatten – ebenfalls in Stadt und Land, auch im bebauten Raum nicht zuletzt unserer Gesundheit zuliebe – schaffen.

Meine Güte, was fällt einem bei einem einzigen Foto ein … Da wäre noch mehr, das lasse ich jetzt.

Zunächst im Augenwinkel, dann unübersehbar, kam da etwas, jemand drehend aus der Luft Richtung Wiese. Leider klappte es nicht mit einer Aufnahme des eindrucksvollen Geschehens.

Da ist etwas, schwarz – weiss – rot auf der Auwiese, vor dem Waldrand.

Nun ist es nicht mehr allein – 2 Weissstörche.

Sichern. – Erscheinen wir gefährlich?

Offenbar hat die Auenwiese eine starke Anziehungskraft, es wird eifrig geforscht, gepickt, aufgenommen, runtergeschluckt.

Unbeirrt wird die gesamte Fläche durchstreift, systematisch und erfolgreich auf Nahrung durchsucht.

Nun habe ich zwei Beiträge mit Tieren neben dem Bach geschrieben. Es gibt auch vorzeigbare Pflanzen – und zum Klimawandel sagt der Bach später etwas.

Read Full Post »

Es ging nach Norden, Richtung Bad Bramstedt.

Unbekanntes Terrain …

Es wurde lichter …

Ein Zebra-Esel, wohl beauftragt als Wächter einer Reihe Pferde, beäugte uns aufmerksam.

Er fand, wir wären ungefährlich.

Entlang einer Mähwiese stand allerhand Dost (und mehr) im Gewässerrand – hier mit Landkärtchen und 2 Admiralen.

Aufs Foto mit dem Landkärtchen passten dann auch 3 Admirale.

Kohldistel war bei Hummeln sehr beliebt.

Wieder Dost – diesmal mit Pfauenauge.

Und noch ein Admiral, an diesem Tag und diesem Ort die häufigste Schmetterlingsart.

Richtung Diversität: Weissling, Kleiner Fuchs, Admiral.

3 Weisslinge mit Kleiner Fuchs.

Da war noch mehr, anderes Flatterhaftes, Geflügeltes – mehr davon demnächst.

Read Full Post »

Wie am 19. Juli berichtet, war eine Niedersachsen-Radelplanung erneut an einem ausserplanmäßigen Werftbesuch der Lühe-Schulau-Fähre gescheitert.

So guckten wir auf die Homepage … „… fällt auf unbestimmte Zeit aus …“

So guckte ich über die Elbe …

Fährmannssand – ein kleines Segelboot und …

Rauchschwalben, jede Menge – die scheinen sich schon ordentlich für den Abflug vorzubereiten.

Mal sehen, ob sie auch dieses Jahr ihre „Normalzeit“, so um den 15. September, für die Abreise einhalten. – Hier im Umfeld scheinen die Mauersegler schon weg (???), verlassen uns eigentlich erst so um den 15. August.

Noch was zu sehen?

DA – Gelb-Blau! Die Lühe-Schulau-Fähre, wieder genesen!

Tatsächlich, sie fährt!

Die Verabredungen sind getroffen, nächste Woche geht`s rüber, zum Hasen und dem Igel – auf, nach Buxtehude, per Fähre und Rad.

Read Full Post »

Vor wenigen Tage wurde ich gefragt, ob ich Jugendlichen etwas über die Osterau erzählen würde. Im Wildpark Eekholt findet gerade ein Jugendnaturfilmcamp statt, bei dem verschiedene Gruppen Filmbeiträge für das Naturfilmfestival Green Screen anfertigen (der Link verweist bereits auf die Veranstaltung 2023, enthält aber Hinweise, was die Jugendlichen dabei lernen). Begleitend steht Fachpersonal, wie z.B. der bekannte Naturfilmer Udo Zimmermann anleitend und unterstützend zur Verfügung.

Da ich gerade im Training bin, hatte ich doch vor Kurzem das Betreuercamp der Unterelbeschulen in Vorbereitung auf das diesjährige Wassercamp im September besucht, sagte ich zu – heute war ich dort.

Das hat sich gelohnt …

… konnte ich doch feststellen, dass im Vergleich zu Beginn des Juli inzwischen ordentlich Kiesdepots für das Betreuercamp geschüttet wurden.

Die warten nun auf den September, Schülerinnen und Schüler mit Harken und Schaufeln, die aus den Depots Lenkbuhnen formen werden.

Blick bachauf – da ist etwas, hölzern.

Detail – bei dem andauernden Niedrigabfluss sind die Teile eines Treibselsammlers, die unter Mittelwasser angelegt sind, gut erkennbar. Eine Menge Erosionssand wurde festgelegt. Der Treibselsammler hat – links ausserhalb des Fotos nicht zu sehen – am Ufer ein neues, reich mit blühenden Pflanzen bestandenes Feuchtgebiet und auf der Wasserseite gute Tiefenvarianz geschaffen.

Stativkamera – All das, Bach, Bedeutung der Eiszeiten, standorttypische Organismen, Situation und Verbesserungserfordernisse insbesondere im Klimawandel, wurde in Bild und Ton festgehalten.

Konzentrierte Arbeit kennzeichnete unser Treffen – meine Hochachtung! Innerhalb einer guten Stunde hatten wir ein breites Spektrum von Themen behandelt, Naturprobleme durch Menschenhand und Verbesserungsmöglichkeiten kennengelernt und diskutiert.

Es geht auf den Rest, Kamera und Regie überlegen, was noch zu bedenken ist.

Handkamera und Ton warten auf das Ergebnis.

Ein Interview schloss unser Treffen ab.

Jetzt gilt es, aus dem Filmmaterial sowie weiteren Informationen den Wettbewerbsbeitrag zu erstellen.

Mir hat das Ganze sehr gut gefallen. Ich wünsche viel Erfolg beim Green Screen Naturfilmfestival!

Read Full Post »

Dieselbe Tour wie bei den vorigen Vogelbeiträgen, andere Arten – angekommen in der Holmer Marsch, direkt vor dem Geesthang.

Zwei Weissstörche auf Nahrungssuche, im Hintergrund das Wäldchen eines Brunnenschutzgebiets.

Nur noch wenige Möwen bevölkern die überstaute Marschwiese nebendran – Regenwürmer und Insekten sowie deren Larven, die aus dem Boden ins Wasser flüchteten, sind offenbar weitgehend aufgefressen. Eine essbare Gewässerlebewelt findet sich (noch) nicht.

Alter Elbdeich gequert, runter vom Holmer Berg Richtung Hetlingen – am Marschgraben Lanner späht ein Silberreiher aufmerksam nach Nahrung.

Ein paar Tage zuvor, hinter dem Hetlinger Elbdeich – die Rauchschwalben fliegen etwas höher als beim vorherigen Schauerwetter.

Rauchschwalben und – unscharf unmittelbar über der Deichverteidigungsstraße – eine Bachstelze.

Inzwischen sammeln sich Starenschwärme, hier aufgescheucht vom Radler.

So fliegen sie ein Stück, landen nahebei.

Runter – … und wieder hoch!

Ein Teil nahe der Heuballen fühlt sich geschützt, so wird der Anteil wieder Auffliegender immer geringer.

Auf der Deichkrone, Schaf und Krähe – sieht das makaber aus („Galgenvogel“), oder bilde ich mir das nur ein?

Das Schaf hat genug geschubbert, zieht sich zurück – nix Makabres also.

Fährmannssand: Rinder im Vorland – bei Hitze wandern sie dem ablaufenden Wasser hinterher bis an die Fahrrinne, Kühlung suchend, findend.

Abschiedsblick entlang der langen Buhne – Segler und Motorboot voraus.

Auf dem Rückweg, die Weiden Fährmannssand kämmt der stürmische Nordwest.

Hoch, auf der eingestauten Binnenelbe, liegt das Theaterschiff Batavia.

Read Full Post »

Besuch und gutes Wetter – da ist ein Elbufer-Spaziergang von Wedel Richtung Wittenbergen immer angesagt. Gelegentlich wird auch das Auto genutzt bis zum Parkplatz direkt am Anleger Wittenbergen. Ich verbinde im Folgenden zwanglos Fotos von 2 Spaziergängen, mit dem Hamburger und dem Berliner Familienast.

Beim Anwandern von Wedel aus, der Saugbagger Pedro Alvarez Cabral, der da gerade aus Richtung Kai Altenwerder seewärts unterwegs ist, Mischsedimente gesaugt hat – und damit bei Helgoland die Nordsee „anreichert“. [Stimmt gar nicht, sagen die Offiziellen, das macht nix.]

Blick vom Leuchtturmfuß Wittenbergen gen Hafen Hamburg.

Wenn die Flut weiter fortgeschritten ist, ist der Abgang zum Anleger Wittenbergen weniger steil.

Dafür hat man wegen „mehr Wasser“ einen kürzeren und schmaleren Sandstrand.

Blick über die Elbe zur Insel – das Fahrwasser mit Seeschifftiefe ist nach der jüngsten Verbreiterung (und Vertiefung) verdammt weit Richtung Moränenkante vorgerückt …

Man stelle sich vor, da geht es – jetzt bei Flut sind 3,6 m mehr Wasser drauf – gut 20 m steil „berg“ab – dunkle Tiefe.

In Gedanken … – Erdfälle allüberall, bei historisch so unterschiedlich  geschichteten Böden nebendran, sind aus internationaler Realität hinreichend beschrieben. – Wir aber sind in Hamburg! Da ruft kein „Berg“: „Ich komme!“.

Werden diejenigen, die das glauben, selig?

Wir sind am Strand.

Neulich war auch das Museumsschiff Greundiek auf Rückkehr vom Ausflug nach Stade zu sehen. Gut besetzt und guter Laune – die Fahrt war offensichtlich ein tolles Erlebnis.

Der Strand – wo sind die Hamburger (und andere Besucher) ?!? Jetzt in den Schulferien alle an Nord-, Ost- und anderer See, oder Seen? – Hinten kommt ein Schiff.

So ein prima Strand soll so verlassen werden, wie man ihn vorfinden möchte. Eine Vielzahl nicht übersehbarer Müllbehälter stehen als Angebot bereit. (Man könnte selbstverständlich den Kram, den man angeschleppt hat, wieder mitnehmen.)

Blick ostwärts, Richtung Blankenese – vorn, auf der Buhnenwurzel blüht Blutweiderich.

Blutweiderich, Totale.

Sitzen am Spülsaum der vorigen Flut, unter Uferbäumen ist ein FotoDorf aufgebaut – wohl für Modeaufnahmen. Geduldig folgen die zu Fotografierenden den Anweisungen der Regie.

Das Schiff wird größer, saust mit auflaufend Wasser ziemlich schnell Richtung Hamburger Hafen.

Ein Massengutfrachter Richtung Altenwerder, die Helena Oldendorff, 300 x 50 m, Tiefgang 13,9 m.

Zwei Segler.

Elbhang, Leuchtfeuer Blankenese, Hafenkräne, ganz schön dick, so ein Massengutfrachter, Hafenkräne, rechts aussen die beiden Pylone der Köhlbrandbrücke.

Wenig später, die Helena Oldendorff passiert einen Containerfrachter, die Cosco Shipping Aries, 400 x 59 m, Tiefgang 12,5 m.

Die Flut steigt, wir packen zusammen.

Wir hinterlassen Vergängliches, eine Siedlung aus Sand.

Noch ein Blick auf das Foto-Dorf.

Mit den Sülldorfern, HH, sind wir „links rum“, den Elbhang hoch über die Rissener Heide Richtung Auto gewandert – Elbblick vom Hang, Abschied nehmend.

Die Berlinerinnen, gestern, wollten „rechts hoch“ – Wanderung durch abwechslungsreichen Wald auf den dortigen Hochpunkt der Moräne.

Dort steigen sie wenig später zu mir, ins feuerrote E-Mobil. Wir fahren zurück nach Wedel.

Read Full Post »

Elbdeich Hetlingen – schlimmer Vogel auf der Elbe, Saugbagger Utrecht, bekannt. – Eine Gruppe Graugänse zieht über das Deichvorland.

Blick seewärts – da zieht das aufkommende Wetter, nördlich vorbei.

Silhouette über dem Deich bei Giesensand.

Das ist wohl die Ursache für die regelhaft den Deich binnenwärts querenden Gänsegruppen …

Ein Seeadler patrouilliert über der Land-Wassergrenze.

Über den Marschwiesen Giesensand – NABU Vogelstation – Fährmannssand fliegen Kiebitze, Enten- und Gänsegruppen.

Fährmannssand – Rinderherde an der Wasserkante. Gegenüber die Lühemündung, der Anleger – weit und breit keine Lühe-Schulau-Fähre.

Da müssen wir unser für Montag vorgesehenes Niedersachsen-Radeln verschieben.

Langer Damm, ich quere die in Fluthochwasser eingestaute Binnenelbe – Vögel aktiv.

Jetzt erkenne ich auch (nachmittags bestätigt das der weiterhin knochentrockene Pferdetümpel), dass die im vorigen Beitrag gezeigten wasserführenden Gräben mit den vielen Vögeln durch Fluteinstau so nass waren. Das Bisschen Regen war gut für den Boden …

Rauchschwalben finden offenbar angesichts der Zwischen-den-Schauern-Situation fette Beute unter der Brücke. Ein munteres Treiben, eine Seite rein, durchsausen, bremsen, wenden …

Rauchschwalbe, Spiegelung.

Andere Rauchschwalbe, Spiegelung (eine von ca. 15 fliegenden).

Nochmal – bremsende, wendende Rauchschwalbe im Detail.

Wo bleiben Sie denn?? – Es zwitschert. Auf der Telegrafenleitung über der Binnenelbe auf der anderen Seite sitzen die Jungen aufgereiht, aufgeregt auf die Fütterung wartend.

Die von Heuballen befreite Marschwiese Saatlandsdamm, querab des Sturmflutsperrwerks Wedeler Au – Einstau und Regen lassen das Gras sprießen.

Heuballen in der Marsch, vor Wedels Geesthang.

Bauen, Lernen im Klimawandel – seit Jahr(zehnt)en schleifen gelassene, als erforderlich bekannte Anpassung. Auch hier haben für Investoreninteressen Beton, Stahl und Glas, beste „Heizmaterialien“, das kühlende Grün des Übergangs Geest – Marsch verdrängt. – Und es soll weitergehen. Auf Erleuchtung in Bevölkerung, Politik, Wirtschaft muss wohl weiter gehofft werden. – Gelegentlich hört man von Zeichen und Wundern (manches ist auch real zu sehen, anderswo).

Read Full Post »

Morgens hat uns endlich das Regentief erreicht. Es ist im Radar erkennbar, dass viel weniger Wasser als erwartet, runterkommen wird.

In einer Pause radele ich los, stoppe bald, am Geesthang (der Weg heisst passend „Am  Hang“) und gucke auf die unmittelbar vor mir liegenden, abgeernteten Marschwiesen.

Da ist was los! Das wieder in den Gräben erkennbare Wasser hat jede Menge Vögel angelockt.

Möwen, Krähen, 2 Nilgänse landen – hinten ist nochwas, wohl Schwarz-Weisses.

Lach- und Sturmmöwen, reger Betrieb. Vielleicht ist mir die eine Mantelmöwe oder die andere Silbermöwe entgangen.

Die Nilgänse streben dem Wasser zu. Das „noch etwas“ ist auf diesem Foto dann doch als sich putzender Weissstorch erkennbar.

Nebendran meint ein Graureiher, er müsse mehr Distanz zu mir gewinnen.

Ein anderer Graureiher kennt mich wohl, bleibt – ich bin heute ungefährlich.

Und weiter geht`s, Richtung Hetlinger Elbdeich. – Mehr dazu vielleicht morgen.

Read Full Post »

« Newer Posts - Older Posts »