Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for 11. Januar 2023

Noch eine Radrunde spätnachmittags – nach morgendlicher Autal-Tour?

Na gut, runter von der Geest, rein in die Marsch, gen Elbdeich.

Steinweg, ganz schön duster … – der Spiegel-Kopfweide ist noch ein Punk-Schopf erhalten geblieben. Kopfschnitt ist ringsum angesagt.

Blick durchs Reet gen Elbdeich – vielleicht lohnt Weiterradeln ohne vorzeitiges Abbiegen doch.

Elbdeich Fährmannssand – na also! Die Windräder auf der Stader Geest kontrastieren im späten Sonnenlicht. Das Deichvorland vorn, nass, zeigt Folgen jahreszeitbedingter Hochfluten.

Ziehende Wolken und sinkende Sonne bieten Abwechslung.

Auf dem Rückweg – die Sonne scheint durch das Wäldchen des Brunnenschutzgebiets.

Wie gut, dass es solch Brunnenschutzgebiete gibt (mal abgesehen von unserer Überstrapazierung des Grundwassers). So kann sich Grüne Dreidimensionalität auch in der Marsch entfalten.

Angesichts des Sägewahns für „freie“ Sicht könnte man fast vergessen, dass hier (Tide)Auwald die natürliche Vegetation ist. Ok, „Mensch“ hat für Grünlandnutzung die Marsch jahrhundertelang gestaltet. Manch einer erinnert aber noch die Zeit vor dem Bau des hohen Elbesturmflutschutzdeichs gegen Ende der 1970er. Da sah die Marsch hier ringsum sehr viel „rauer“ aus.

Vielfarbig geht es Richtung Abend.

Unten! Im Dunkeln ist gut Munkeln … (Gemunkelt wird hier aber nicht, es ist ganz schön laut.) Vielleicht 2000 Nonnengänse drängen sich auf dieser Marschwiese äsend voran.

Und oben! – Was für ein Himmel.

Read Full Post »